Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausgewandert, nun 180 Tage in Deutschland


| 07.06.2006 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich lebe in Zürich. Nun komme ich immer mal nach Deutschland zu Besuch. Ich reise in Basel um 23.00 Uhr ein. Zählt dieser Freitag schon zu den 180 Tagen? Ich reise ja auch erst um 1.00 Montag morgens aus. Zählt da auch der ganze Montag?

Es heißt doch, man darf nur 180 Tage in Deutschland sein. Wie ist das hier? Gibt es Richtlinien oder Gesetze dazu für die Zeitenregelung.
Sehr geehrter Fragesteller,

In Deutschland sind u.a. alle Personen einkommensteuerpflichtig, de hier ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, § 1 Abs. 1 S. 1 EStG. Als gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland ist dabei aufgrund der Legaldefinition des § 9 S. 2 AO stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt. Dies gilt gemäß § 9 S. 3 AO nur dann nicht, wenn der Aufenthalt ausschließlich zu Besuchs-, Erholungs-, Kur- oder ähnlichen privaten Zwecken genommen wird und nicht länger als ein Jahr dauert. Der Tag der Einreise zählt mithin nicht mit, erst der Folgetag. Dagegen ist der Ausreisetag gemäß § 188 BGB mitzuzählen.
Zu beachten ist auch, daß kurzfristige Unterbrechungen, also kurzfristige Ausreisen aus D nach CH, die 6-Monats-Frist nicht unterbrechen, sondern diese Frist vielmehr weiter läuft.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Angaben geholfen zu haben. Ggfs. sollten Sie Ihren Fall allerdings vermittels einer ausführlicheren Darstellung Ihrer Aufenthalte und der Unterbrechnungen nochmals genau auf die Einhaltung der 6-Monatsfrist untersuchen lassen. Dies kann freilich nicht für den von Ihnen angebotenen Betrag von 20,- € geschehen.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Die Berechnung dieser Frist bestimmt sich gemäß § 108 AO nach den Regeln des Bürgerlichen Rechts, so daß für den Beginn der Frist § 187 BGB und für das Fristende die Regelung des § 188 BGB
gilt. Gemäß § 187 Abs. 1 BGB wird, falls für den Anfang einer Frist ein Ereignis (hier: Ihre Einreise) maßgebend ist, bei der Berechnung der Frist dieser Tag nicht mitgerechnet. Erster Tag der 6-Monats-Frist ist mithin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, das wusste nämlich keiner am Stammtisch der Wahl-Schweizer. "