Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausfuhr von Bargeld

21.02.2020 21:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Was passiert, wenn ich am Flughafen mehr als 10.000 € bei mir habe und dies nicht gegenüber dem Zoll deklariere?

Annahme: ich habe 20.000,-€ bei der Ausreise in den Iran ausgeführt ohne diese zu deklarieren.
Dieser Verstoß liegt jezt der Staasanwaltschaft vor. Falls diese Anschuldigung als richtig vom Gericht bewertet wird, welche Strafe habe ich dann in etwa zu erwarten. Bei Geldstrafe wie groß, oder sogar Freiheitsstrafe?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich kann Sie insoweit beruhigen, als dass es sich hier zunächst nicht um ein strafrechtlich relevantes Vergehen handelt, sondern (nur) ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden ist. Eine Freiheitsstrafe steht jedenfalls nicht zu befürchten!

Der Grund, aus dem der Zoll offenbar gegen Sie ein Verfahren eingeleitet hat, ist vor allem das Gesetz gegen Geldwäsche sowie die Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung. Das klingt dramatischer, als es im Einzelfall und wahrscheinlich auch bei Ihnen ist. Die Zollbeamten sind allerdings verpflichtet, bei der Entdeckung nicht deklarierter Bargeldbeträge über 10.000 € eine sog. Geldwäsche-Verdachtsmitteilung an die zuständige Steuerfahndungsstelle Ihres Vetanlagungsfinanzamtes zu senden. Diese leiten eine solche Mitteilung an die Staatsanwaltschaft weiter, die dann möglicherweise ein Bußgeldverfahren einleitet. Der Hintergrund ist folgender:

Jede Person, die mit Barmitteln im Gesamtwert von 10.000 Euro oder mehr aus einem Drittland nach Deutschland einreist oder aus Deutschland in ein Drittland ausreist, muss diesen Betrag bei der Ein- oder Ausreise unaufgefordert bei der zuständigen deutschen Zollstelle schriftlich anmelden.

Sie hatten also die Pflicht, die Anmeldung unaufgefordert abzugeben, auch wenn Sie von Zollbediensteten nicht angehalten und nach mitgeführten Barmitteln gefragt werden, dies gilt vor allem bei Flugreisen in das außereuropäische Ausland.

Wer pflichtwidrig mitgeführte Barmittel oder gleichgestellte Zahlungsmittel nicht schriftlich anmeldet bzw. anzeigt oder unzutreffende bzw. unvollständige Angaben macht, handelt ordnungswidrig.

Wer anlässlich der Kontrolle nicht oder falsch meldet, muss mit einer Geldbuße rechnen. In der Regel beträgt die Geldbuße 25 % des mitgeführten Barbetrages, kann aber bei Vorliegen mildernder Umstände gemildert werden oder auch erhöht werden. Milderungsgründe können darin liegen, dass die Aufklärung über die Herkunft des nicht erklärten Betrages unverzüglich anlässlich der Kontrolle erfolgt und die mitgeführten Barmittel vorgezeigt werden und nicht erst aus einem Versteck durch die EU – Zollbehörden aufgefunden werden.

Kann die legale Herkunft der mitgeführten Mittel bewiesen werden, kann das nach der Rechtsprechung bußgeldmindernd berücksichtigt

Stammen die Barmittel aus nicht versteuertem Vermögen und/oder ergeben die etwa mitbeschlagnahmten Dokumente Hinweise auf eine Steuerstraftat, wird neben dem Bußgeldverfahren ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.

In diesem Fall kann eine Selbstanzeige noch zulässig sein kann, weil sie noch nicht wegen Entdeckung der Tat gesperrt ist. Denn die Sperrwirkung gilt nur soweit, wie die Entdeckung tatsächlich oder teilweise reicht. Alles, was mit den entdeckten Vorgängen in keinem Zusammenhang steht, kann noch strafbefreiend angezeigt werden.

Ich hoffe, Ihnen einen rechtlichen Überblick gegeben zu haben, und verbleibe mit freundlichen Grüßen!

Elisabeth v. Dorrien
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95765 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles Top, hat ausführlich bestätigt, wovon ich ausging. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Alpers hat die Fragestellung kompetent, verständlich und zeitnah gelöst. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und ausführliche Antwort mit hilfreicher Information. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER