Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausbildung: Auflösungsvertrag oder Kündigung?

16.09.2014 22:20 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Zusammenfassung: Beendigung eines Ausbildungsverhältnisses

Die Firma, in der ich in Ausbildung bin, wird Ende des Monats aufgelöst.
Mein Ausbildungsvertrag läuft noch bis Frühjahr nächstes Jahr.
Mein Chef drückt sich um den von mir vorgeschlagenene Auflösungsvertrag ohne eine Begründung zu nennen.
Ich möchte meine Ausbildung in einem anderen Betrieb zu Ende bringen, aber mit laufendem Vertrag kann ich doch nichts neues abschließen, auch wenn in Kürze diese Firma nicht mehr existiert?
Was passiert denn, wenn nicht gekündigt wird?
Kann ich einfach kündigen wenn ich nicht weiterkomme?
Welche Möglichkeiten habe ich noch?

Einsatz editiert am 16.09.2014 22:24:32

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wie Sie selbst richtig erkennen, ist zuerst der laufende Ausbildungsvertrag zu beenden.
Hierzu kommen sowohl Kündigung als auch ein Aufhebungsvertrag in Betracht.

Für den Aufhebungsvertrag benötigen Sie die Zustimmung des Arbeitgebers.

Durch die Kündigung können Sie das Ausbildungsverhältnis jedoch auch selbst beenden. Allerdings sind während der Ausbildungsdauer die Kündigungsrechte weitgehend eingeschränkt. Eine Kündigung durch Sie ist nur aus wichtigem Grund möglich. Sofern Sie andernfalls Ihre Ausbildung nicht sinnvoll weiterführen können (z.B. in einer anderen nahegelegenen Filiale Ihres Arbeitsgebers) ist ein solcher wichtiger Grund zu bejahen. Zu beachten ist, dass die Kündigung schriftlich zu erfolgen hat.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 16.09.2014 | 23:11

danke für Ihre rasche Antwort!
können Sie bitte noch beantworten: was passiert mit dem Vertrag, wenn die Firma nicht mehr existiert? löst er sich nicht damit von selbst auf?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.09.2014 | 23:21

Nein, der Vertrag löst sich nicht von selbst auf. Die Beendigung einer "Firma" ist regelmäßig ein langwieriges Vorgehen. In der Regel wird der Betrieb lange vor "Auflösung" der Firma eingestellt, die bestehenden Verträge, z.B. auch mit Lieferanten werden abgewickelt. Die Firma als solche existiert jedoch noch. Eine detailliertere Antwort ist mir leider nicht möglich, da man hierzu die genauen Umstände kenne müsste, u.a. Rechtsform Ihres Arbeitgebers, etwaige weitere Betriebe des Arbeitgebers, etc.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70438 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bekam eine präzise Antwort!!! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und ausführlich. Die Struktur der Antwort war etwas gewöhnungsbedürftig, sodass ich überlegen musste, wie die Gliederung zu verstehen ist. Spätestens bei meiner Nachfrage war dann jedoch alles geklärt, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Beratung ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen