Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausbau des Kellers im Altbau?


22.01.2006 14:45 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau und ich haben überlegt, Teile unseres Kellers "auszubauen". (Wärmedämmung, Isolierung gegen Wasser, Streichen) Daher haben wir einige Fragen zu diesem Thema:

Es handelt sich um einen Kellerraum von 20 m2 Fläche, der jedoch nur eine Höhe von 2,00 m aufweist. Der Raum ist sehr hell (große Fenster).

Könnten Sie uns bitte die Vorschriften der LANDESBAUORDNUNG SCHLESWIG-HOLSTEIN (Google) näher erläutern?

Was genau sind "Aufenthaltsräume"? Wäre ein Fitnessraum oder ein zusätzliches Badezimmer ein "Aufenthaltsraum"? Insbesondere die Nutzung des Kellers als zusätzliches Bad wäre für uns interessant. Wäre ein solches wegen der zu geringen Höhe etwa verboten?!

Was ist eigentlich genau ein "Keller-AUSBAU" im rechtlichen Sinne? Macht es einen Unterschied, ob ich einen Keller "ausbaue" oder nur "renoviere" und ihn "so wie er ist" z. B. als Fitnessraum nutze?

Herlichen Dank im voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Eva und Jan G. aus Norddeutschland

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne wie folgt:

Die Definition der Aufenthaltsräume folgt aus § 51 SchleswHolst LBO. Beispielsweise der Ausbau als Bad wäre deswegen offensichtlich unzulässig. Diejenige als Fitnessraum könnte aus § 76 SchleswHolst LBO zulässig sein. Denn es ist möglich, dass die Bauaufsichtbehörde hier eine sog. Befreiung nach § 76 Abs.3 LBO zulassen kann, wenn tatsächlich die ausschliessliche Nutzung als Fitnessraum, also nicht Wohnung vorliegt. Sie müssten mit dieser Norm allerdings plausibel vortragen, dass es sich hier in Ihrem „Einzelfall um eine vom Gesetz so nicht beabsichtigte Härte“ handelt.

Die Widmung als Aufenthaltsraum –ihre zweite Frage- kann nicht „stillschweigend“ erfolgen.

Für eine Frage zum Verständnis der Antwort stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen!


Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER