Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Augenarzt tropft Tochter 2 Wochen sehunfähig


26.11.2016 20:17 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von



Sehr geehrter Leser,

unsere Tochter 16 Jahre alt befand sich zur Abklärung ob sie eine leichte Brille braucht, letzte Woche Dienstag in Augenärztlicher Behandlung. Ohne Vorwarnung wurden ihr 2 verschiedenen Medikamente getropft, als sie fragte was das wäre hieß es nur, das gehört dazu. Da wir alle keine Brille tragen, war uns uns so etwas nicht bekannt. Als festgestellt wurde das sie eigentlich keine Brille braucht, wurden wir mit der Information dass sie in 2 Stunden spätestens wieder sehen könnte entlassen. Am nächsten Tag konnte sie immer noch nicht sehen beziehungsweise alles nur verschwommen und helles Tageslicht brannte ( ihre Pupillen waren riesengroß ). Der Arzt der von uns morgens angerufen wurde und den ganzen Tag sich nicht meldete ( erst abends! nach fünf mal wieder anrufen), meinte -abwarten! Dies meinte er auch Mittwoch, Donnerstag und Freitag.
Knapp 1 Woche später am Montag erneute Konsultation nach beharrlicher Terminanfrage!
Nach einem kurzen in die Augen leuchten , die Ansage an meine Tochter :" something is wrong"! Aber - nicht von ihm! Nein !! Er stellte tatsächlich die Behauptung auf, unsere Tochter würde sich selber Augentropfen geben, den sie hätte keine Lust auf ihre Klausuren. Davor hatte sie um ein ärtzliches Attest gebeten, da sie ja seit einer Woche nicht sieht bzw nicht schreiben kann und wir dringend für die Oberstufe eine Entschuldigung brauchten. Nach diesem Besuch am Montag Morgen rief er einfach unsere Kinderärztin an ( Name stand auf dem Anamnesebogen). Er schilderte ihr seinen Verdacht wollte aber trotzdem das sie uns Bescheid sagte, das wir den Augeninnendruck messen lassen sollten (warum nicht gleich morgens?!) Wir sind dann zu einem zweiten Augenarzt, der uns den Ist-Zustand dokumentierte. Immer noch sehr weite Pupillen, ein tucken besser aber garantiert noch 5 Tage bis sie wieder vollständig in Ordnung wäre und sieht.
Anrufe zwischenzeitlich bei anderen Ärzten, bzw. deren Erfahrung erfragt, bestätigte unseren Verdacht, das hier ausversehen Atropin gegeben worden sei. Anders ist dieser Zustand nicht zu erklären.

Nun meine Frage. Aufgrund dieser bodenlosen Frechheit und Anschuldigung an unserer Tochter ( die eine sehr gute Schülerin ist, und seit dem Augenarzt-Termin durch ihre verminderte Sehkraft nicht alleine aus dem Haus gegangen ist), ist hier der Punkt der mangelnden Aufklärung am Beginn schon gegeben? Ist es von Bedeutung aufzuklären bei solchen Tropfen für die Untersuchung ob man eine Brille braucht?
Punkt zwei - darf er einfach unserer Kinderärztin anrufen, auch wenn Kollegin, und erzählen, warum und weshalb wir bei ihm waren ( ihr Anruf bei uns zuhause war mir sehr unangenehm, da ich ja erst einmal alles erklären musste).
Und Punkt drei ist hier Schmerzensgeld bzw. Entschädigung angebracht? Meine Tochter verpasste Klauren, Vorspiele, Mitgliederversammlungen usw.! 2 Wochen für einen Teenager - da flossen reichlich Tränen.
Auch die Kopfschmerzen waren wohl sehr viel, aber die können wir nicht beweisen.

Lohnt sich der Gang zu einem Anwalt?
Wir sind so Ohnmächtig ...


Herzlichen Dank
26.11.2016 | 22:08

Antwort

von


213 Bewertungen
Johannes-Meyer-Str. 11
49808 Lingen
Tel: 0591 12079427
Web: www.versicherungsrecht-meyer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst möchte ich mein Bedauern über die so unerfreuliche Behandlung und die daraus für Ihre Tochter resultierenden Folgen zum Ausdruck bringen.

Punkt 1
In der Sache wird aller Wahrscheinlichkeit nach ein Behandlungsfehler gegeben sein. Jedenfalls legen dies die äußeren Umstände nahe. Dies jedenfalls dann, wenn sich der Verdacht, dass ohne entsprechende Indikation Atropin verabreicht wurde, bestätigen sollte. Denn eine fehlerhafte Medikation (also Überschreitung von Höchstdosen, Nichtbeachtung von Kontraindikationen) stellt immer auch einen Behandlungsfehler dar.

Darüber hinaus liegt zumindest ein weiterer Behandlungsfehler nahe, welcher allerdings gutachterlich bestätigt werde müssten. Namentlich könnte ein solcher darin zu erkennen sein, dass eine nähere Untersuchung Ihrer Tochter trotz der aufgetretenen Beschwerden unterblieben ist. Insofern schien nämlich auch die Nachsorge mangelhaft gewesen sein.

Das oben Gesagte gilt vorbehaltlich der positiven Feststellung, dass tatsächlich Augentropfen benutzt wurden, die aus medizinischer Sicht nicht oder nur in einer geringeren Dosis hätten verabreicht werden dürfen.

Es müsste also zunächst festgestellt werden, welches Arzneimittel in welcher Dosis zur Anwendung kam. Hierfür sind die entsprechenden Behandlungsdokumentationen einzusehen und auszuwerten. Ein entsprechender Anspruch auf Einsichtnahme ergibt sich aus § 630g BGB.

Darüber hinaus müsste von Ihnen nachgewiesen werden, dass das Fehlverhalten für den erlittenen Gesundheitsschaden ursächlich war. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn die gesundheitlichen Folgen bei einer ordnungsgemäßen Behandlung nicht eingetreten wären. Auch diese Feststellung müsste getroffen werden.

Nur wenn sich kein Behandlungsfehler feststellen lassen würde, müsste überprüft werden, ob ein Aufklärungsfehler vorliegt. In dieser Hinsicht ist mir nicht ganz klar, wie Ihre Frage nach der mangelnden Aufklärung zu verstehen ist. Um zu verdeutlichen, welche Textpassage ich meine, habe diese in Klammer zitiert. (Aufgrund dieser bodenlosen Frechheit und Anschuldigung an unserer Tochter ( die eine sehr gute Schülerin ist, und seit dem Augenarzt-Termin durch ihre verminderte Sehkraft nicht alleine aus dem Haus gegangen ist), ist hier der Punkt der mangelnden Aufklärung am Beginn schon gegeben? Ist es von Bedeutung aufzuklären bei solchen Tropfen für die Untersuchung ob man eine Brille braucht?)

Wenn ich Sie richtig verstehe, sehen Sie darin eine mangelnde Aufklärung (gemeint ist wahrscheinlich mangelnde Abklärung) der für die Beschwerden Ihrer Tochter in Frage kommenden Ursachen. Diese Frage habe ich versucht im dritten Absatz zu beantworten. Sicherlich ist es so, dass der Arzt den Ursachen hätte nachgehen müssen. Die Ursache im Verhalten Ihrer Tochter zu suchen erscheint nicht nur unseriös, sondern diente auch nicht der Ursachenaufklärung. Denn insofern wurde (dies nehme ich jedenfalls an) der Arzt darauf hingewiesen, dass diese Möglichkeit als Ursache ausschied.

Im Übrigen darf ich Sie bitten, in der Nachfragefunktion nochmals klarzustellen, wie die oben zitierte Frage gemeint war. Ich gehe dann gerne nochmals auf diese Frage ein.

Punkt 2
Zu Ihrer weiteren Frage:
Ärzte sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Eine Verletzung dieser Schweigepflicht führt zur Strafbarkeit nach § 203 StGB. Eine Strafbarkeit wäre nur dann ausgeschlossen, wenn zuvor ein Einverständnis zur Weitergabe der Daten erklärt worden wäre.
Die Strafverfolgung setzt einen Strafantrag voraus, der innerhalb von drei Monaten gestellt werden kann. Ich persönlich halte einen solchen Strafantrag jedoch nicht immer für zielführend.

Punkt 3
Sofern sich ein Behandlungsfehler ärztlich bestätigen lässt, kann Ihre Tochter Schmerzensgeld verlangen. Die Höhe wird jedoch im unteren Bereich liegen. Für eine genauere Bezifferung müssten wiederum weitere Feststellungen getroffen werden, da immer die Gesamtumstände des Einzelfalls entscheidend sind.

In jedem Falle sind die Behandlungsunterlagen einzusehen. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse sind dann die weiteren Schritte einzuleiten. Hierzu kann es gehören, ein medizinisches Fachgutachten erstellen zu lassen. Ist Ihre Tochter gesetzlich krankenversichert kann dies kostenlos über den Medizinischen Dienst der Krankenkassen erfolgen.

Es lohnt sich daher durchaus, gegen die Entscheidung Ihres Versicherers vorzugehen. Sollten Sie hierbei Hilfe benötigen, können Sie mich gerne hierfür kontaktieren. Meine Kanzlei ist auf bundesweite Mandate ausgerichtet, so dass die räumliche Entfernung keine Rolle spielt. Das hier gezahlte Honorar würde in diesem Falle angerechnet werden.

Ich wünsche Ihrer Tochter eine rasche Genesung (soweit noch nicht eingetreten) und Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt André Meyer

ANTWORT VON

213 Bewertungen

Johannes-Meyer-Str. 11
49808 Lingen
Tel: 0591 12079427
Web: www.versicherungsrecht-meyer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Medizinrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER