Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auftraggebr zahlt nicht


02.11.2005 15:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

erneut muss ich Ihre Hilfe in Anspruch nehmen.
Habe die letzten 2 Monate für einen Chatbetreiber gearbeitet.
Die Vergütung erfolgte pro eingegangenen Nachrichten (Einen Vertrag habe ich unterschrieben zurückgeschickt, aber nie gegengezeichnet erhalten, deswegen auch die Kündigung mit dem Betreiber).
Nun habe ich die Zusammenarbeit mit dem Betreiber gekündigt.
Die Vergütung des ersten Monats hat man mir noch bezahlt, aber aktuell reagiert der Betreiber weder auf Emails, noch auf Mahnschreiben.
Das Problem: Ich weiss nicht genau, was ich im Monat September verdient habe, da die eingehenden Nachrichten nur für den Betreiber ersichtlich sind. So kann ich mir einen Mahnbescheid sparen, weil ich ja die Summe nicht weiss.
Was raten Sie mir zu tun?

Vielen Dank im Voraus!
02.11.2005 | 15:52

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Fordern Sie den Chatbetreiber dazu auf, die eingegangenen Nachrichten offenzulegen.

2.Sollte er sich weigern, haben Sie zwei Möglichkeiten:

entweder klagen Sie auf Auskunft und Zahlung

oder Sie schätzen die eingegangenen Nachrichten anhand der letzten Rechnung.

Das ist natürlich nicht unproblematisch, weil Sie für Ihre Forderung die Beweislast haben und die Schätzung nicht beweiswürdig ist. Aber bevor Sie klagen, würde ich es zunächst so versuchen, dass Sie aufgrund der Schätzung eine Rechnung schicken mit einem 14-tägigen Zahlungsziel und abwarten, wie die Reaktion ausfällt. Wenn die Zahlung nicht erfolgt, müssen Sie die Auskunftsklage erheben. Das Mahnverfahren wäre hier meines Erachtens deshalb nicht sinnvoll, weil Sie die Geldsumme nicht bestimmen können und somit bei teilweisem Unterliegen die Kosten zu diesem Teil von Ihnen zu tragen sind.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER