Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auftrag nicht erteilt,trotzdem Zahlung?


11.03.2005 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,

bin Eigentümer einer 2-Zi.-Wohnung, mein letzter Mieter, der ausgezogen ist, hat seine Einrichtungsgegenstände vorab an die Kellerwandseite abgestellt(ca.3 Wochen).
Auch wurde dieser von mir mehrmals aufgefordert, dass die Gegenstände da nicht abgestellt werden dürfen.
Nun hat die Hausverwaltung eigenmächtig gehandelt und eine Firma beauftragt, diese Sachen in einem anderen Raum (etwa 10 Meter entfernt) zu verlagern und will mir jetzt die Rechnung von ca. 200 Euro in Rechnung stellen.
1. die Hausverwaltung setzte meinen letzten Mieter keinen schriftlichen Termin,bis wann die Sachen weg sein müssen.
2. auch mir wurde diesbezüglich nichts mitgeteilt.
Meine Frage: ich habe der Firma keinen Auftrag erteilt, bin ich trotzdem zur Zahlung verpflichtet ?
Die Hausverwaltung, die den Auftrag erteilt, muss meines Erachtens für die Kosten aufkommen.
Mit Spannung erwarte ich Ihre Antwort und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
sigman

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich gehe davon aus, dass Ihr ehemaliger Mieter die Einrichtungsgegenstände innerhalb des Gemeinschaftseigentums der Hauseigentümergemeinschaft unberechtigt abgestellt hat.

Da die Hausverwaltung die Firma mit den Aufräumungsarbeiten beauftragt hat, hat diese aufgrund des erteilten Auftrages zunächst die Verpflichtung, die Kosten an die Firma zu zahlen.

Allerdings besteht seitens der Hausverwaltung nunmehr eine Schadenersatzanspruch gegen Sie als Eigentümer in Höhe der entstandenen Umräumkosten. Dies deshalb, da Sie als Eigentümer das Gemeinschaftseigentum nicht unberechtigt nutzen dürfen. Das verhalten Ihres Mieters wird Ihnen dabei zugerechnet.

Da aber letztlich Ihr ehemaliger Mieter den Schaden verursacht hat, haben Sie wiederum Anspruch auf Schadenersatz gegen den ehemaligen Mieter in Höhe der Umräumkosten.

Letztlich muss also der eigentliche Vermieter die Kosten tragen, wenn auch über Umwege.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER