Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auftrag an einen Handwerker ohne Angebot


02.04.2005 12:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



1. Wenn man an einen Handwerker an Auftrag vergibt ohne
zuvor ein Angebot (weder muendlich noch schriftlich) eingeholt zu haben (ist ja nicht immer
ueblich, wenn die Auftragssumme nicht hoch ist) ergibt sich
folgende Frage:

Kann der Handwerker dann im Prinzip jeden Preis verlangen, sofern
dies nicht sittenwidrig (§ 138 BGB) ist?

2. Sofern der Handwerker einem ein muendliches Angebot unterbreitet hat, und man dann auch den Auftrag erteilt hat und der Handwerker dann bestreitet ein muendliches Angebot erteilt zu haben (und deshalb ein hoeheren Preis verlangt als im Angebot) stellen sich folgende Fragen:

a) muß der Auftraggeber beweisen, dass vom Handwerker ein Angebot erteilt wurde?

b) muß der Handwerker beweisen, dass kein Angebot erteilt wurde?

Sofern a) zutrifft wäre es aus Beweisgründen ja zwingend notwendig sich ein muendlich erteiltes Angebot immer schriftlich bestaetigen zu lassen oder zumindest einen Zeugen hinzuziehen, der auch bestaetigen kann, dass ein Angebot in entsprechender Hoehe vom Handwerker erteilt wurde oder ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ohne Preisvereinbarung darf der Handwerker den taxmäßigen Preis verlangen, wenn in seinem Gewerbe eine Taxe existiert. Gibt es keine Taxe, darf er den ortsüblichen Preis verlangen.

Wenn der Auftraggeber den vertraglich vereinbarten Preis bzw. den Preis aus einem Kostenanschlag zahlen will, muss der Auftraggeber beweisen, dass es eine vertragliche Vereinbarung bzw. einen Kostenanschlag gegeben hat.

Mündliche Angebote sollten tatsächlich aus Beweisgründen immer schriftlich bestätigt werden oder es sollte auf Seiten des Auftragnehmers ein Zeuge dabei sein.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.04.2005 | 13:01

Sehr geehrter Hr. Lauer,

vielen Dank fuer die Antwort.

Dennoch noch zwei Nachfragen.

Wo kann er mich nach dem taxmäßigen Preis erkundigen?
Wo kann ich mich nach dem ortsüblichen Preis erkundigen?

Mit freundlichen Gruessen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.04.2005 | 13:04

Bei der zuständigen Innung oder (wenn es keine gibt) bei der Handwerkskammer.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER