Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufteilung vorzeitige

09.11.2015 18:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Eine Erbengemeinschaft besteht aus 5 Kindern die alle gleich erbberechtigt sind. Es ist Geldvermögen und Grundvermögen vorhanden. Eines der Kinder, die untereinander zerstritten sind ist Testamentsvollstrecker. Dieser weigert sich das Geldvermögen sofort zu verteilen mit dem Hinweis, dass er erst die Grundstücke verkaufen muss und dann eine Erbauseinandersetzung stattfinden wird.
Kann er das?
09.11.2015 | 19:22

Antwort

von


(1768)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

bei einem eingesetzten Testamentsvollstrecker ist zunächst der Weg über diesen zu suchen, d.h. eine Auseinandersetzung oder eine Teilauseinandersetzung würde an diesem scheitern.

Eine Teilauseinandersetzung wäre allerdings nur dann sinnvoll, wenn die Grundstücke nicht den Hauptteil des Vermögens ausmachen würden und die Erbengemeinschaft insgesamt stark auf das Geld angewiesen ist. Andernfalls müsste daher tatsächlich noch abgewartet werden, da eine vorzeitige Auszahlung dazu führen könnte, dass Gelder im Nachhinein zurückgefordert werden müssten, wenn der Verkauf anders als erwartet verläuft oder aber noch Kosten zu begleichen sind.

Wenn allerdings diese Kosten auch aus den Verkäufen erzielt werden können, gibt es keinen Anlass mehr, die vorzeitige Aufteilung zu verhindern, sodass Sie zunächst den Testamentsvollstrecker und bei weiterer Verweigerung das Gericht anschreiben sollten, und um Abhilfe bzw. Abberufung des Vollstreckers bitten.

Der Testamentsvollstrecker müsste darlegen, warum eine Teilauszahlung nicht möglich sein sollte.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(1768)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER