Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufteilung eines Erbteils

| 05.03.2011 10:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


Meine Schwester und ich erben zugleichen Teilen zwei Immobilien nach dem ableben unserem Vaters.
Die Schwester bekommt das Wohnhaus Schätzpreis 330.000 EUR ich bekomme die Eigentumswohnung , der Kaufpreis vor 5 Jahren war 50.000 EUR.
Allso muß ein Erbteil von 380.000 EUR verteilt werden. Ich habe vor mehreren Jahren einen Betrag von 102.000 EUR vorne weg erhalten , dieser Betrag wird dann auf meiner Seite abgezogen.
Der Differenzbetrag der Eigentumswohnung zum Wohnhaus werde ich nach dem ableben meines Vaters abwohnen.
Weiter erhalte ich im Wohnhaus ein Wohnrecht auf Lebzeiten. Die Wohnung wird im Mietspiegel mit 550 EUR pro Monat angesetzt.
Welches Erbteil erhalte ich als Bruder und was erhält meine Schwester in EUR ???
Wie lange kann ich dann in der Wohnung Mietfrei wohnen , bei einer Miete von 550 EUR ???
Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

Wenn Sie von 380.000,- EUR die Hälfte erben, so ist dies ein Betrag von 190.000,- EUR. Wenn man hiervon die vorweg und auf den Erbteil anzurechnenden 102.000,- EUR abzieht beträgt Ihr Erbteil noch 88.000,- EUR die Sie aus dem Nachlass erhalten.

Das Wohnrecht stellt einen Vermögenswert dar, der auf das Erbe angerechnet wird. Mit BMF-Schreiben vom 1. Oktober 2009 (IV C 2 - S 3104/09/10001) hat das Bundesfinanzministerium gemäß § 14 Abs. 1 Satz 4 BewG die Vervielfältiger zur Berechnung des Kapitalwerts lebenslänglicher Nutzungen oder Leistungen bekannt gegeben, die nach der am 24. September 2009 veröffentlichten Sterbetafel 2006/2008 des Statistischen Bundesamtes ermittelt wurden und für Bewertungsstichtage ab dem 1. Januar 2010 anzuwenden sind. Das Schreiben finden Sie hier: http://www.bundesfinanzministerium.de/DE/BMF__Startseite/Aktuelles/BMF__Schreiben/Veroffentlichungen__zu__Steuerarten/erbschaft__schenkungsteuerrecht/006__a,templateId=raw,property=publicationFile.pdf

Den Vervielfältiger müssen Sie mit der Jahresnettomiete multiplizieren und errechnen so den Wert des Nießbrauches, der Ihnen durch den Erbfall zugeflossen ist. Wenn demnach die Miete von 550,- EUR monatlich eine Nettomiete ist, beträgt die Jahresnettomiete 6.600,- EUR. Der Vervielfältiger richtet sich nach Ihrem Alter. Wenn Sie beispielsweise das 50. Lebensjahr vollendet haben ergibt sich ein Vervielfältiger von 15,609. Somit ergäbe sich ein Kapitalwert des Wohnrechtes in Höhe von 103.019,40 EUR. Damit wäre Ihr Erbteil mehr wert als der Ihrer Schwester. Je älter Sie sind, desto niedriger ist der Kapitalwert des Wohnrechtes, da die Lebenserwartung sinkt.

Bitte schauen Sie nochmals genau in die Verfügung von Todes wegen. Wenn eine hälftige Teilung des Erbes gewünscht war, hätte der Erblasser mit dem etwaigen Wert des Wohnrechtes kalkulieren müssen.

Ihre weitere Frage, wie lange Sie in der Wohnung wohnen können, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ein lebenslanges Wohnrecht gilt lebenslang.

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2011 | 16:32

Verständungsfrage :
Bitte schreiben Sie mir nochmal genau wie das zu verstehen ist. Wenn ich das Richtig verstanden habe, bekomme ich die Eigentumswohnung und der Erbteilausgleich von 88.000,00 EUR. Zugleich erhält meine Schwester das Wohnhaus.
Nur meine Schwester behaupt , wenn ich die Eigentumswohung erhalte muß ich noch von den
88.000,00 EUR die 50.000,00 EUR der Wohnung von meinem Erbteilausgleich abziehen.
Stimmt das ???
Oder wie verhält sich das da genau ???
Biite schreiben Sie mir das so ich das meiner Schwester vorlegen kann.
Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.03.2011 | 11:26

Sehr geehrter Fragesteller,

abweichend zu der obenstehenden Berechnung müsste der Erbteil zunächst so berechnet werden, dass die zuvor gezahlte Zuwendung dem Nachlass hinzugerechnet wird und der so ermittelte Nachlass dann durch 2 geteilt wird und von dem hälftigen Erbteil die Zuwendung wieder abgezogen wird. Von dem Nachlass in Höhe von EUR 482.000,- erhalten Sie daher den hälftigen Wert von EUR 241.000,- abzüglich der Zuwendung von EUR 102.000,-, mithin also einen Anteil von EUR 139.000,-. Dies war in der obigen Berechnung nicht richtig dargestellt.

Zur genauen Beurteilung der Bestimmungen des Erblassers zum Wohnrecht und den Immobilien ist eine Prüfung der letztwilligen Verfügung erforderlich. Gerne können Sie mir diese Unterlagen im Rahmen einer Direktanfrage zukommen lassen.

Bewertung des Fragestellers 09.03.2011 | 20:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kann ich nur weiter empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 09.03.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER