Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufteilung Haus im Testament - Deutsches Erbrecht

| 30.09.2018 21:36 |
Preis: 36,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


11:57
In einem Testament solle ein Mehrfamilienhaus an zwei von drei Kindern vererbt werden. Die Aufteilung des Hauses auf Wohnungen wird präferiert, um eventuell auftretende unterschiedliche Interessenlagen bei der Verwertung des Hauses nicht in einen möglichen Streit darüber münden zu lassen. Das Haus soll zu gleichen Teilen im Testament aufgeteilt werden, ohne dass sich die Erben über die Art der Verwertung bzw. Nutzung abstimmen müssen und damit nicht streiten müssen. Eine pauschale Aufteilung des Hauses zu jeweils 50% scheidet damit aus. Das Haus hat drei Wohnungen (mit vier Etagen: Keller, 1. Obergeschoss, 2. Obergeschoss, Dachgeschoss). Eine Zuordnung der einzelnen Wohnungen auf die Kinder ist denkbar, jedoch aufgrund der Anzahl schwierig. Aufgrund des hohen Alters der Erblasserin ist die Aufteilung in Wohnungs- bzw. Teileigentum im Rahmen einer Teilungsanordnung nicht sinnvoll.

Welche Alternativen gibt es? Was ist dafür zu tun? Wie ist das im Testament zu regeln?
30.09.2018 | 22:18

Antwort

von


(1825)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

im Grunde könnte es im Testament so geregelt werden, dass jeder Erbe 50% Miteigebtum erhält. Das würde bedeuten, dass Einnahmen und Verluste hieraus gleich geteilt werden.
Sodann könnte noch geregelt werden, dass der andere bei einem gewollten Verkauf das Vorkaufsrecht einräumt auf Grundlage eines zu diesem Zeitpunkt aktuellen Gutachtens.
Die beiden Kinder sollten daher „das Haus erben" und bei einem späteren Verkauf dem jeweils anderen ein dingliches Vorkaufsrecht im Grundbuch einräumen (Vermächtnis mit Auflage).

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 04.10.2018 | 22:23

Welche der Alternativen wäre zu empfehlen:

- die Miterben (z.B. über eine Auflage) zu verpflichten, nach Eintritt des Erbfalls eine Aufteilung nach WEG vorzunehmen. Eine Aufteilung in einzelne Wohneinheiten setzt die baurechtliche Abgeschlossenheit voraus, die bei den Wohnungen bestimmt, aber bei den Etagen sicher nicht gegeben ist. Hier könnte dann z.B. so aufgeteilt werden: EG - KInd A, 1. OGv - Kind B, Dachgeschoss Kind A und Kind B zusammen zu je 50%.

- über z.B. eine Auflage die Erben zum Abschluss einer Miteigentümervereinbarung nach § 1010 BGB zu verpflichten, die die Nutzung des Hauses regelt und die Aufhebung der Miteigentümergemeinschaft ausschließt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.10.2018 | 11:57

Sehr geehrter Fragesteller,

ich empfehle hier die zweite Lösung, da diese auch ohne große Umbauten rechtlich zu bewerkstelligen ist und im übrigen eine faire Verteilung sicherstellt und sich niemand benachteiligt fühlt.
Die Nutzung sollte dann entsprechend ebenfalls gleich aufgeteilt werden.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Einzeltestament

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net schreiben Sie Ihr wasserdichtes Einzeltestament. Einfach die Fragen beantworten, Ihr Testamentstext wird für Sie formuliert.

Jetzt Testament machen
Bewertung des Fragestellers 07.10.2018 | 00:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.10.2018
4/5,0

ANTWORT VON

(1825)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht