Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufteilung Guthaben Konto Erbengemeinschaft

02.09.2020 19:21 |
Preis: 48,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


20:47
Guten Tag,

ich bin Teil einer Erbengemeinschaft mit Erbschein. Heute habe ich Erfahren, dass auf der Sparkasse noch 76000 Euro liegen die aktuell eingefroren sind, da noch ein Hauskauf abgewickelt werden muss und diese Kosten entsprechend noch abgehen.

Wie funktioniert die Verteilung des Geldes innerhalb der Erbengemeinschaft da mir die Existenz des Kontos verschwiegen werden sollte.

Muss ich darum fürchten meinen Anteil nicht zu erhalten oder einen langen Rechtsstreit darum führen zu müssen?

Des weiteren wurde mir seitens einem Mitglied der Erbengemeinschaft Geld überwiesen und im Verwendungszweck wurde "Austritt Erbengemeinschaft" deklariert. Es handelt sich hier lediglich um eine Zahlung für ein anderes Erbe (anderes Familienmitglied gestorben Erbschein aber erst 1,5 Jahre beantragt) um 2 "gefunde" Sparkonten aufzulösen.

Da die Zahlung für das andere Erbe rechtmäßig ist, aber der Verwendungszweck falsch weiß ich nicht wie ich darauf reagieren soll (Zahlung zurückschicken, schriftlichen Wiederspruch gegen den Verwendungszweck).

02.09.2020 | 20:16

Antwort

von


(301)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

zunächst werden im Erbfall grundsätzlich nach <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/2032.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 2032 BGB: Erbengemeinschaft">§ 2032 BGB</a> alle Erben Teil einer Erbengemeinschaft und somit wären zunächst einmal alle gemeinsame Eigentümer.

<div class="quote-header">Zitat:</div>
<a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/2032.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 2032 BGB: Erbengemeinschaft">§ 2032 BGB</a> - Erbengemeinschaft
(1) Hinterlässt der Erblasser mehrere Erben, so wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der Erben.
(2) Bis zur Auseinandersetzung gelten die Vorschriften der §§ 2033 bis 2041.


Das gilt für alle Gegenstände sowie auch für ein mögliches Kontoguthaben.

Im Rahmen der dann folgenden Erbauseinandersetzung werden dann die Gegenstände untereinander aufgeteilt und die Erben können eigentlich nur gemeinsam verfügen. Das heißt auch, dass bei einem Kontoguthaben eigentlich alle gemeinsam eine entsprechende Überweisung veranlassen müssen, daher hat die Bank das Geld wohl auch erstmal "eingefroren".

Inwieweit es einen Auskunftsanspruch der Miterben untereinander gibt ist leider umstritten und es gibt hier keine gesetzliche Regelung, die einen eindeutigen und umfassenden Auskunftsanspruch regelt. Sie können sich aber ganz allgemein auf Grundsatz von Treu und Glauben nach <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/242.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 242 BGB: Leistung nach Treu und Glauben">§ 242 BGB</a> berufen oder auf <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/666.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 666 BGB: Auskunfts- und Rechenschaftspflicht">§ 666 BGB</a> , falls der Miterbe sich schon vor dem Erbfall um die finanziellen Angelegenheiten des Erblassers gekümmert hat und von diesem Kontoguthaben wusste. Wenn allerdings tatsächlich bereits versucht wurde hier ein Kontoguthaben unter den Tisch fallen zu lassen, wird es für den oder die Miterben schwer hier weitere Auskünfte zu verweigern. Im Falle einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird es kaum möglich sein, die Pflicht zur Auskunft zu verweigern. Der Auskunftsanspruch ist zwar nicht gesetzlich geregelt, wohl aber können solch erhebliche Tatsachen nicht verschwiegen werden. Es macht einen wesentlichen Unterschied ob der Miterbe z.B. wegen des damit verbundenen Aufwands die Auskünfte verweigert, oder ob bewusst versucht wird Vermögen beiseite zu schaffen!

Sie sollten daher nochmals explizit danach fragen, ob den Betreffenden weitere Konten oder Vermögensgegenstände bekannt sind. Falls Sie dann immer noch das Gefühl haben keine vollständigen Auskünfte zu erhalten wäre dann die Hinzuziehung eines Anwalts vor Ort angebracht.

Von dem Wert der Erbschaft steht Ihnen grundsätzlich der Geldbetrag zu, der Ihrem Erbanteil entspricht. Wenn Sie also z.B. zu 1/8 erbberechtigt sind können Sie von der Summe die sich nach dem Verkauf und Abzug möglicher Kosten und Schulden ergibt auch 1/8 einfordern.

Bezüglich der Angabe des Verwendungszweck kann dieser grundsätzlich nicht bewirken, dass damit Ihre Rechte aus der Erbschaft erledigt sind. Vielmehr müsste im Falle einer Auseinandersetzung die Gegenseite nachweisen, dass die Erbschaft korrekt auseinandergesetzt wurde. Durch die Angabe eines einseitigen Verwendungszwecks geht das nicht, selbst wenn Sie nicht reagieren. Wenn Sie hier also Zweifel haben, ob alles korrekt und vollständig abgewickelt haben steht Ihnen auch hier ein Auskunftsanspruch zu.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke<!--dejureok-->


Rückfrage vom Fragesteller 02.09.2020 | 20:23

Vielen Dank für die schnelle und kompetente Auskunft.

Eine Rückfrage habe ich noch:

Ist die Bank verpflichtet, bei Auflösung des entsprechenden Kontos den jeweiligen Anspruch (z.b. 1/8) aus dem Erbschein jedem Miterben zu überweisen? Oder wird das Geld nur einem Erben der Erbgemeinschaft gezahlt und dieser muss dann entsprechend Vertrielen? Wenn nur einem Erben, welcher wäre das?

Vielen Dank für die Hilfe. Ihnen auch noch einen schönen Abend.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.09.2020 | 20:47

Sehr geehrter Fragesteller,

alle Miterben müssen gemeinsam über das Kontoguthaben verfügen. Das heisst, dass alle Erben gemeinsam eine Überweisung verfügen müssen, dabei kann entweder das gesamte Geld an einen Miterben überwiesen werden und dieser verteilt das Geld oder es können auch mehrere Überweisungen an jeden einzelnen Miterben verfügt werden.

Sollte das Geld an einen der Miterben gehen gibt es hier keinen der besonders bevorrechtigt ist, es muss weder derjenige mit dem Hauptanteil sein, noch der nächste Verwandte.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

ANTWORT VON

(301)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER