Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufsichtsrat Haftung

23.09.2015 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Die Haftung des Aufsichtsratsmitgliedes als Überwachungsorgan des Vorstandes setzt eine Pflichtverletzung des Vorstandes und eine Verletzung der Überwachungspflicht des Aufsichtsrates voraus.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen Posten als Aufsichtsrat angeboten bekommen.

Wie sieht es da mit der privaten Haftung aus? Unter welchen Umständen wäre ich privat haftbar?


VG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Als Aufsichtsratsmitglied haben Sie eine entsprechende Sorgfaltspflicht wie der Vorstand oder die Geschäftsführung. Dies folgt aus §§ 116, 93 AktG.

2. Die Aufgabe des Aufsichtsrates besteht in der Überwachung und Kontrolle des Vorstandes. Diese Kontrollpflicht erfordert einer entsprechenden Berichtspflicht des Vorstandes oder der Geschäftsführung. Der Aufsichtsrat muss die erforderlichen Geschäftsunterlagen anfordern und prüfen.

3. Eine Haftung des Aufsichtsrates setzt eine Pflichtverletzung des Vorstandes oder der Geschäftsführung voraus sowie eine Vernachlässigung der Aufsichtspflicht bzw. Zusammenwirken mit dem Vorstand.

4. Die Pflichtverletzung des Aufsichtsratesmitgliedes muss dabei zu einem konkreten Schaden führen. Dabei muss das Mitglied des Aufsichtsrat auch nachteilige Entscheidung des gesamten Aufsichtsrates verhindern.

5. Im Ergebnis besteht eine Haftung nur dann, wenn der Vorstand sich pflichtwidrig verhalten hat und das jeweilige Aufsichtsratsmitglied dies aufgrund einer Vernachlässigung der Aufsichtspflicht nicht beanstandet hat. Hierbei muss dem Aufsichtsratsmitglied zugetanden werden, dass er Berichten des Vorstandes, so sie denn plausibel sind, vertrauen kann. Eine Haftung wird in der Regel bei einem strafrechtliche Verhalten anzunehmen sein oder wenn mit dem Vrostand ein Zusammenwirken zum Nachteil der Gesellschaft erfolgt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70509 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurze, knackige Antwort - vielen Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat meine Frage zu 100% beantwortet und auch die Rückfrage noch bearbeitet. Was ich vor allem toll fand, dass dies alles innerhalb von zwei Stunden passierte und jetzt kommt es: An einem Sonntag! Herr Wilking, vielen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Anwalt, jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER