Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufsichtspflichtverletzung

08.11.2015 21:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um eine Aufsichtspflichtverletzung eines Vaters, der seine 14-Jährige Tochter alleine zu Hause lässt.

Dem Exmann wurde die Aufsichtspflicht der 14 jährigen Tochter für 4 Tage übergeben auch schriftlich.
Freitag sagte sie, sie schläft bei einer Freundin . Ohne sich zu vergewissern ließ der Vater die Tochter bis zum nächsten Tag 15 Uhr alleine , bis die Polizei ihn verständigte .

Tochter lässt 1 fremden in Haus der Mutter - Täter lässt 13 andere ins Haus - Tochter wird festgehalten - Haus mit Vandalismus zerstört - alle Wertgegenstände weg. Ca 70000 Euro Schaden. Täter kein Geld, nichts zu holen - gaben nach 8 Stunden Gerichtsverhandlung Beraubung nicht zu. Urteil lautet auf Diebstahl - kein Geld von Versicherung .
Exmann Aufsichtspflicht übertragen - verletzt .
7000 Euro Anwaltskosten . Vater des Kindes beteiligt sich an keinen Schaden .
Kann ich ihn wegen Aufsichtspflichtverletzung anklagen?Gibt es einen Anwalt auf Erfolgsbasis?, der mit mir wegen Aufsichtspflichtverletzung vor Gericht geht? Anwaltkostenvorschlag 12.000 Euro

Danke
Mit freundlichen Grüßen

cb

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eingangs teile ich mit, dass eine abschließende Beurteilung ohne die Einsicht in die Verfahrensakten nicht möglich sein wird.

Ihrer Sachverhaltsschilderung kommt eine Aufsichtspflichtverletzung des Ex-Mannes nach § 832 BGB in Betracht. Dass Ihr Ex-Mann eine Aufsichtspflicht ausüben hatte, können Sie Ihrer Aussage nach durch das Schriftstück nachweisen, weil die Aufsichtspflicht schriftlich übergeben wurde, vgl. § 832 Abs. 2 BGB.

Diese müsste Ihr Ex-Mann aber auch verletzt haben. Dies beurteilt sich nicht pauschal, sondern ist vom konkreten Einzelfall abhängig. Es kommt insbesondere auf die Reife und Einsichtsfähigkeit Ihrer Tochter an. Hier würde lediglich in Frage kommen, ob es erforderlich war, dass Ihr Ex-Mann Ihre Tochter darauf hinweist, dass man Fremden nicht die Haustür aufmacht. Ansonsten wird niemandem vorzuwerfen sein, wenn ein Diebstahl mit mehreren Mittätern stattfindet. Dass eine 14-Jährige alleine zu Hause bleibt, dürfte für sich noch nicht ausreichen, um den Schadenersatzanspruch zu rechtfertigen. Teilweise wird vertreten, dass 14-Jährige alleine Urlaub machen dürfen. In diesem Alter werden Jugendliche auch strafmündig, weil davon ausgegangen wird, dass sie die volle Einsichtsfähigkeit entwickelt haben.

Ihr Ex-Mann kann sich also entlasten, indem er vorträgt, dass er seiner Aufsichtspflicht genügt hat oder aber der Schaden auch eingetreten wäre, wenn der Aufsichtspflicht genügt worden wäre.

Anklagen können Sie ihn selbstverständlich, aber es kommt auf die Erfolgsaussichten an, hierzu müssten mehr Informationen vorliegen, um dies zu beurteilen. Derzeit sehe ich eher weniger als mehr Chancen, dass einer solchen Klage stattgegeben wird.

Ein Erfolgshonorar ist nach deutschem Recht grundsätzlich unzulässig. Daher wird man ein solches Mandat wahrscheinlich nicht auf Erfolgshonorarbasis übernehmen können. Die Vereinbarung von Erfolgshonoraren ist nur unter sehr engen Voraussetzungen zulässig. Sie müssten mir außerdem erklären, was es mit dem Kostenvoranschlag in Höhe von 12.000,00 Euro auf sich hat? Haben Sie bereits einen Kostenvoranschlag eingeholt, der auf 12.000,00 Euro lautete?

Ich würde darum bitten, mich zwecks Absprache hinsichtlich einer etwaigen weiteren Zusammenarbeit unter meiner Emailadresse zu kontaktieren: info@rechtsanwalt-pilarski.de.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER