Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufschlüsselung der Miete

| 27.03.2019 15:08 |
Preis: 35,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns


Muss ich bei einer Vermietung zur BRUTTO-WARMMIETE dem Mieter eine Aufschlüsselung über die Zusammensetzung des Mietpreises geben?
Ich habe alle enthaltenen Nebenkostenarten einzeln aufgeführt und dann den monatlichen Mietpreis in einer Summe genannt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Vereinbarung einer Bruttowarmmiete ist nach Ansicht des BGH - Urteil des VIII. Zivilsenats vom 19.7.2006 - VIII ZR 212/05 - unwirksam, wenn und soweit die vermietete Wohnung nicht nach § 2 Heizkostenverordnung bzw. nach § 11 HeizKV von deren Anwendung ausgenommen ist.

Die HeizKV sieht eine Abrechnung der Verbrauchskosten durch den Vermieter vor, wobei nicht ausschließlich nach der Grundfläche, sondern nach dem individuellen Verbrauch vorzugehen ist. Und eine absolut vereinbarte Bruttowarmmiete geht gerade implizit davon aus, dass eben nicht nach Verbrauch abgerechnet wird.

Die Aufschlüsselung in Grundmiete und Nebenkostenvorschuss ist auch notwendig, wenn es um die Abrechnung der Nebenkosten geht. Die korrekte Abrechung muss eine Angabe darüber enthalten, wieviel durch den Mieter auf die Nebenkosten, und seien es nur die Heizkosten, vorausgezahlt wurde. Eine Abrechnung ohne Angabe der Vorschüsse ist fehlerhaft.

Sie müssen also klären, ob Ihre Wohnung unter § 2 oder § 11 HeizKV fällt und wenn nicht, sollten Sie mit dem Mieter vereinbaren, was Sie an Grundmiete ansetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 27.03.2019 | 17:31

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass es sich um ein Studentenwohnheim handelt und gehe deshalb davon aus, dass § 11 der HeizKV zutrifft. Ist das richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.03.2019 | 17:37

Sehr geehrter Kunde,

das sehen Sie richtig. Damit müssen Sie keine verbrauchsabhängige Abrechnung erstellen und können eine Bruttowarmmiete ohne Aufschlüsselung vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

Pieperjohanns

Bewertung des Fragestellers 27.03.2019 | 17:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, vielen Dank für Ihre Hilfe. Die Antwort war sehr ausführlich, gut verständlich
und wird mir Rechtssicherheit verleihen.
Ich würde Sie jederzeit weiterempfehlen und habe Sie mir für evtl. zukünftige direkte Fragen notiert."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen