Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufnahme eines zweiten Vornamens in den Personalausweis

| 18.01.2009 18:37 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Ist es in Deutschland möglich, als volljährige Person einen zweiten Vornamen aufnehmen zu lassen.
Bei welcher Behörde muss der Antrag ggf. erfolgen und mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Namensgebung erfolgt in Verbindung mit der Geburtsbeurkundung beim Standesamt.

Ist der Vorname beim Standesamt beurkundet, so gilt das Namensgebungsrecht in der regel als unwiderruflich ausgeübt. Eine nachträgliche Änderung beim Standeaamt ist daher nicht mehr möglich.

Sie sollten jedoch bei dem zuständigen Standesamt sicherheitshalber noch mal nachfragen, wie dort die Handhabung ist.

Bei der Landeshauptstadt in Ihrem Bundesland kann als Beispiel, wie vorgenannt, nur einmal die Namensgebung ausgeübt werden. Danach gilt es als unwiderruflich ausgeübt.

Ich hoffe Ihnen einen hilfreichen Eindruck vermittelt zu haben.

Mit besten Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 20.01.2009 | 20:19

Sehr geehrter Herr Schröter,
da eine erneute Namensgebung "in der Regel" nicht möglich ist, würde ich mich freuen, wenn Sie mir kurz Ausnahmen dieser Regel erläutern könnten.
Vielen dank im voraus
LG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.01.2009 | 22:56

Die Regleung ist dem jeweiligen Standesamt überlassen. Insoweit besteht die Möglichkeit, dass das für Sie zuständige Standesamt anders verfährt als allgemein üblich. Hier sind dann die Richtlinien und Verwaltungsvorschriften der betreffenden Gemeinde maßgebend. Diese sollten SIe erfragen.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 22.01.2009 | 20:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?