Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auflösung eines Werkvertrages - Was ist mit den Mängeln?

05.09.2013 07:30 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Guten Tag,

wir haben einen Werkvertrag mit dem Generalunternehmer mit anwaltlicher Hilfe vor Fertigstellung des Objekts auflösen lassen.
In dem Aufhebungsvertrag findet sich folgender Abschnitt: "Die Parteien sind sich darüber einig, dass mit der Erfüllung der vorgenannten Punkte sämtliche wechselseitigen Ansprüche zwischen den Parteien erledigt sind. Dies bezieht sich insbesondere auf Gewährleistungsansprüche der bisher schriftlich angezeigten Mängel, [...]"
Die 'vorgenannten Punkte' waren Restarbeiten, die nicht einer bestimmten Baurate zuzuordnen waren, z.B. die Fertigstellung der Garage.
Nun haben wir bei der Beauftragung der Fertiginstallation Heizung und Sanitär durch Rücksprache mit dem neu beauftragten Fachunternehmer festgestellt, dass die bereits bezahlte "Rohinstallation Heizung und Sanitär" nie abgeschlossen wurde. Es fehlen Verrohrungen für Abwasser, Abgas der Heizung und Solarkollektoren. Dies sollte ja in jedem Fall ein Bestandteil der Rohinstallation sein. Fraglich wäre noch, ob der Heizkessel, d.h. die Heizung selbst, auch dazugehört.
Ebenso wurde in einem Kellerlichtschacht die Fassade nicht fertiggestellt, die Rate für die Außenfassade ist ebenfalls vollständig bezahlt.
Leider hat unser Anwalt vor Vertragsabschluss nicht geprüft, ob die bereits bezahlten Gewerke auch vollständig erstellt wurden, bzw. uns nicht darauf hingewiesen, dies noch einmal prüfen zu lassen.
Unsere Frage:
Haben wir durch die Formulierung im Aufhebungsvertrag nun sämtliche Ansprüche auf die nicht fertiggestellten Gewerke aufgegeben oder kann man die fehlenden Arbeiten als Mängel definieren? Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Aufhebungsvertrages noch nicht angezeigte Mängel wären ja nicht durch den Aufhebungsvertrag ausgeschlossen.

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


vorbehaltlich und allein aufgrund der von Ihnen zitierten Vertragspassage werden Sie keine Anprüche gegen dieses Unternehmen mehr geltend machen können.


Zwar ist Ihnen zuzustimmen, dass viele der offenbar noch nicht erledigten Arbeiten zur Rohinstallationen gehören. Aber es wurden eben sämtliche wechselseitige Ansprüche für erledigt erklärt, wobei hinsichtlich der Gewährleistungsansprüche das zusätzliche Wort "insbesondere" eine Rolle spielen wird, da dieses eine Hervorhebung darstellt.

Insoweit wird es also bei der vereinbarten Erledigungserklärung mit der Folge bleiben, dass wechselseitig keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden können.


Aber sicherlich sollte nicht allein auf diese einzelne Passage abgestellt werden, da sich vielleicht aus der Gesamtschau des Schriftwechsels und dem vollständigen Aufhebungsvertrag dovch noch etwas anderes ergeben könnte. Daher sollten Sie alles über diese hier nur mögliche ERSTberatung weiter prüfen lassen.


Auch sehe ich nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung keinen Grund für eine ggfs. in Betracht kommende Anfechtung des Aufhebungsvertrages, so dass bei der bisherigen Prüfung es bei der Verneinung Ihrer Ansprüche gegen den Unternehmer zunächst verbleiben muss.


Allerdings werden Sie ggfs. gegen den Kollegen einen Regressanspruch haben, wenn dieser bei der Aufhebung und dem Aufhebungsvertrag beteiligt gewesen sein sollte. Das wäre aber in einer weiteren Frage genauer zu prüfen, erscheint mir aber derzeit und allein aufgrund Ihrer Sachverhaltsdarstellung der erfolgreichere Weg zu sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Handwerker, dauernd unterwegs und sitzen kaum am Schreibtisch?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER