Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auflösung der Firma während Elternzeit, Kündigung, Entschädigung

| 02.04.2009 22:44 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich zur Zeit im meinem zweiten Elternzeit-Jahr und Anfang Mai beginnt mein drittes. Dieses habe ich fristgerecht angemeldet. (2. Kind , die Elternzeit vom ersten Kind ging in die zweite Elternzeit über)

Mein AG ( unter 15 MA) hat mir nun mitgeteilt, dass er aufgelöst wird. Das bedeutet, dass alle Mitarbeiter eine Kündigung zu Ende Juni erhalten haben. Ich habe noch keine bekommen.

Was kann nun auf mich zukommen:
1.Ich bekomme eine Kündigung. Muss ich dann eine Klage wegen Rechtsunwirksamkeit einreichen. Was bewirkt diese Klage und wie geht es dann weiter?
2.Ich bekomme einen Vorschlag für eine Entschädigung. Was gibt es hier für Regelungen? (Ich bin seit 2001 beschäftigt und seit 2004 in Elternzeit)
3.Ist dann mein drittes Jahr der Elternzeit verloren und ich muss mich arbeitslos melden?
4.Kann man die Elternzeit in ein anderes Unternehmen mitnehmen?

Vielen Dank im Voraus

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

1. Sie müssen innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben. Trotz der Klage müssen Sie sich aber bei der Bundesagentur für Arbeit melden. Im gerichtlichen Verfahren wird die Wirksamkeit der Kündigung überprüft. Während der Elternzeit besteht ein Sonderkündigungsschutz, damit ist grundsätzlich eine ordentliche fristgerechte Kündigung ausgeschlossen. Der Arbeitgeber kann aber in Ausnahmefällen bei den für Arbeitsschutz zuständigen Behörden die Genehmigung zur Kündigung einholen. Die Behörde hat Ihnen in diesem Verfahren das Recht zur Äußerung zu geben. Die komlette Einstellung des Betriebs kann ein Grund für die Zustimmung zur Kündigung sein. Ohne Zustimmung der Behörde ist eine ausgesprochene Kündigung unwirksam, trotzdem sollten Sie dagegen Klage erheben. Wenn der Betieb wirklich geschlossen wird, dann wäre eine Kündigung sehr wahrscheinlich wirksam, allerdings gilt dies nicht, wenn ein neuer Arbeitgeber den Betrieb übernimmt. Dann läge ein Betriebsübergang nach § 613 a BGB vor und der neue Inhaber würde in die Arbeitsverhältnisse eintreten.

2. Der Regelbetrag für eine Abfindung ist ein halbes Bruttogehalt pro Beschäftigungsjahr, dass wären bei Ihnen rund 4 Gehälter. Dies ist aber keine verbindliche Größe, letztlich ist die Frage der Abfindung eine Vereinbarungssache. Falls der AG keine Möglichkeit sieht Ihnen zu kündigen, könnte er Ihnen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Abfindung anbieten.

3. Im Falle der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist das dritte Jahr der Elternzeit praktisch verloren, denn um Leistungen der Bundesagentur für Arbeit erhalten zu können, müssen Sie der Arbeitsvermittlung zur Verfüngung stehen. Sie müssen sich auf jeden Fall arbeitslos melden und zwar umgehend nach Erhalt der Kündigung. Sie können sich dann immer noch entscheiden, ob Sie der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen wollen.

4. Wenn ein Übernehmer Ihren Arbeitgeber übernimmt, dann gilt die Elternzeit weiter. Ein neuer Arbeitgeber ist zwar an die Zusage des vorherigen Arbeitgebers nicht gebunden, wenn das Kind aber das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet hat und wenn erst ein Abschnitt der Elternzeit genommen wurde, dann muss auch ein neuer AG die restliche Elternzeit gewähren.

Ich rate Ihnen einen Anwalt zu beauftragen, falls Ihr AG eine Kündigung ausspricht oder wenn er ein sonstiges Angebot unterbreitet.

Bewertung des Fragestellers 05.04.2009 | 15:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beratung"
FRAGESTELLER 05.04.2009 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER