Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag und fristgerechte Kündigung innerhalb der Probezeit

13.01.2013 20:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

es stellt sich folgende Frage. Der AG bietet den AN einen Aufhebungsvertrag an.

Der AN befindet sich in der Probezeit mit einer vertr. vereinbarten Kündigungsfrist von 14 Tagen innerhalb der Probezeit.

Der AG stellt dem AN den Aufhebungsvertrag am 11.01. via Mail zwecks Anschauung zur Verfügung. Das Datum der Aufhebung im Vertrag ist auf den 07.01. zurückdatiert.

Bedingt durch die Sperrfrist, bittet der AN den AG um eine ordentliche Kündigung. Dieser macht den Vorschlag, der AN könnte doch beides bekommen. Zum einen den Aufhebungsvertrag unterschreiben plus für das Arbeitsamt eine fristgerechte Kündigung.

Meine Frage hier: Kann der AG dieses so handhaben? Und wenn nicht, sofern beides, sprich Aufhebungsvertrag und Kündigung auf den gleichen Tag datiert sind, was von beiden hat Vorrang.

Vielen Dank für die kurze Antwort

Sehr geehrte Ratsuchende,

besten Dank für die Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes gerne wie folgt beantworten möchte.

Nein! Der AG kann dies nicht so handhaben:

1. Weil es Sozialbetrug gegenüber dem Arbeitamt darstellt.

2. Sie sich strafbar machen, wenn Sie keine wahrheitsgemäßen Angaben bei der Bundesagentur machen und Arbeitslostengeld kassieren, obwohl Sie ggf. eine anrechenbare Abfindung aus dem Aufhebungsvertrag bekommen.

3. Das Ganze moralisch verwerflich ist.

4. Kündigung und Aufhebungsvertrag sich gegenseitig ausschließen.

Es geht nur das eine oder das andere.

Ich möchte abschließend darauf hinweisen, dass Antworten im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Orientierung darstellen, deren Einschätzung auf Ihren Angaben beruht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER