Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag und Elternzeit


| 13.11.2017 22:25 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Anwälte,
ich befinde mich derzeit in Elternzeit, die ich bis Anfang 2019 beantragt habe. Elterngeld beziehe ich noch bis April 2018.
Ich befinde mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Aufgrund von Umstrukturierung und Auflösung meiner Abteilung bietet der AG Aufhebungsverträge zu attraktiven Konditionen und hohen Abfindung an.
Deshalb meine Fragen:
1. Muss ich meine Elternzeit bei einem Aufhebungsvertrag vorzeitig beenden?
2. Erlischt der Anspruch auf das restliche Elterngeld?
3. Muss ich mich arbeitslos melden um weiterhin versichert zu sein?
4. Habe ich einen Anspruch auf das Angebot des Aufhebungsvertrags trotz Elternzeit?
Vielen Dank schonmal!
14.11.2017 | 00:20

Antwort

von


22 Bewertungen
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Auch wenn Sie einen Aufhebungsvertrag schließen, steht Ihnen grundsätzlich weiterhin Elterngeld zu. Die Elternzeit endet dadurch nicht früher.

Beachten müssen Sie jedoch Folgendes:

Sie müssen sich arbeitslos melden, da Sie ansonsten nicht versichert sind.

Wenn Sie aufgrund eines Aufhebungsvertrages arbeitslos werden, steht ihnen normalerweise innerhalb einer Sperrfrist von drei Monaten kein Arbeitslosengeld zu. Diese Sperrfrist entfällt jedoch, falls der Betrieb keine Arbeitszeiten bietet, die sich mit der Betreuung des Kindes vereinbaren lassen.

Sie sollten daher mindestens 3 Monate Puffer zwischen Aufhebungsvertrag und Ende der Elternzeit lassen, sonst bekommen Sie kein ALG 1 und müssten ggf. mit ALG 2 (Hartz IV) aufstocken. Grundsätzlich wird das Arbeitslosengeld auch auf das Elterngeld angerechnet, beides in voller Höhe geht also nicht.

Nach dem KschG sollte die Abfindung zumindest ein halbes Monatsgehalt je Beschäftigungsjahr betragen. Auf das Elterngeld wird diese nicht angerechnet.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2017 | 08:36

Vielen Dank Herr Dietrich für die schnelle und verständliche Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2017 | 08:42

Sehr gerne, ich wünsche Ihnen alles Gute.

Viele Grüße
Alexander Dietrich

Bewertung des Fragestellers 14.11.2017 | 13:59


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alexander Dietrich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2017
5/5.0

ANTWORT VON

22 Bewertungen

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Steuerrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht