Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag oder Küdigung?

| 18.03.2010 09:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Ich bin seit 20 Jahren in einem Unternehmen der chemischen Industrie (im Labor) beschäftigt. Seit einiger Zeit habe ich gesundheitliche Probleme, die von der Berufsgenossenschaft NICHT als berufsbez. Krankheit(en) anerkannt wird/werden. Einen Ersatz-Arbeitzplatz bekomme ich nicht angeboten.
Mit meinem Arbeitgeber (AG) habe ich mich nun (bisher mündlich, Zeuge: Betriebsrat) so geeinigt, daß ich ein faires Angebot bekomme (Abfindung + ein paar Extras). Die Frage ist nun, ob der AG mir besser kündigen soll, ich dagegen Klage erhebe und wir uns auf einen Vergleich einigen (der AG würde zustimmen), oder ob ich besser einen Auflösungsvertag anstrebe.
Vorteil Kündigung: Sperre beim ALG 1 entfällt (ist das richtig so?)
Vorteil Auflösungsvertrag: Macht sich besser im Lebenslauf
- ich habe eine Bescheinigung vom Werkarzt: "...dauerhafte gesundheitliche Bedenken..." - ist diese bei der Agentur für Arbeit ausreichend, um eine mögliche Sperre zu umgehen, falls ich einen Aufhebungsvertrag unterschrieben habe?
Danke & Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre gestellte Frage beantworte ich wie folgt:

Ein arbeitsrechtlicher Vergleich löst keine Sperrzeit beim Arbeitslosengeldbezug aus. Etwaige vorherige Absprachen über ein arbeitsgerichtliches Verfahren können aber als Beteiligung an der Beendigung des Arbeitsverhältnis ausgelegt werden, wenn die Absprachen bekannt werden und das Arbeitsgerichtsverfahren nachweislich nur vorgeschoben ist.

Eine Arbeitsaufgabe auf ärztlichen Rat kann als wichtiger Grund iSd. § 144 SGB III anerkannt werden. Für die ärztliche Erklärung halten die Arbeitsagenturen ein Formular bereit, dessen Benutzung die Bearbeitung erfahrungsgemäß erleichtert. An die Erklärung des Arztes wird ein strenger Maßstab angelegt. Bereits bei geringen Zweifeln ist der medizinische Fachdienst zur Überprüfung einzuschalten. Ob die medinzinische Gründe inhaltlich ausreichend sind, kann nicht beurteilt werden; die grundsätzliche Möglichkeit dazu besteht jedoch.

Die vorstehenden Hinweise sollten Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen. Eine Empfehlung kann ich ohne nähere Kenntnis der Umstände hier leider nicht abgeben.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.03.2010 | 18:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die entscheidende Frage (Aufhebungsvetrag oder Kündigung) wurde nicht beantwortet, somit bin ich damit nicht zufrieden. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 18.03.2010 2,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER