Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag nicht unterschrieben - fristlose Kündigung?


04.05.2005 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,

wenn ich einen Auflösungsvertrag nicht unterschreibe und das gegenwärtige Arbeitsverhältnis mit allen Verpflichtungen nicht auflösen will, aber bereits einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe, kann der alte Arbeitgeber mich fistlos kündigen, wenn ich die neue Tätigkeit beim neuen Arbeitgeber nicht aufnehme?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

um Ihr Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen, braucht Ihr alter Arbeitgeber einen wichtigen Grund. Dieser liegt dann vor, wenn Sie Ihre Verpflichtungen aus dem Arbeitsverhältnis derart verletzt haben, daß es Ihrem Arbeitgeber nicht zumutbar wäre, überhaupt noch an einer Kündigungsfrist festzuhalten.

Die Nichtunterzeichnung eines Aufhebungsvertrages ist allein Ihre Entscheidung und stellt mit Sicherheit keinen Grund für eine fristlose Kündigung dar. Gleiches betrifft auch den Nichtantritt beim neuen Arbeitgeber, da dadurch Ihre Pflichten aus dem alten Arbeitsverhältnis nicht berührt werden. Wenn nicht noch mehr vorgefallen ist, kann Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nicht fristlos aufkündigen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2005 | 16:45

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Kann der neue Arbeitgeber gegen mich vorgehen, wenn ich das Arbeitsverhältnis nicht aufnehme (Schadenersatz)?

Wie sollte man eine Nichtaufnahme des Arbeitsverhältnisses gegenüber dem neuen Arbeitgeber formulieren.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2005 | 16:57

Guten Abend,

am leichtesten ist es, wenn Sie sofort fristgerecht vorsorglich kündigen. Schauen Sie aber in Ihren Arbeitsvertrag hinein, da häufig vor Aufnahme der Arbeit eine Kündigung nicht möglich ist. Das Nichterscheinen zur Arbeit bis zum Ablauf der Kündigungsfrist ist grundsätzlich ein Verstoß gegen arbeitsvertragliche Verpflichtungen, der Sie schadensersatzpflichtig machen kann.

Sie sollten vorsorglich auch mit Ihrem neuen Arbeitgeber Kontakt aufnehmen, um ggf. eine einvernehmliche Lösung zu finden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER