Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag Neuer Job frühere Beendigung von Arbeitsverhältnis

08.07.2015 23:12 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,

Ich wurde auf meiner Arbeit nach zwei Jahren Anstellung vor einigen Monaten intern auf eine neue Position gesetzt bei der ich deutlich kommuniziert habe, dass ich diese nicht machen möchte. Mir wurde entgegnet dass ich auch zwangsversetzt werde könne, dann wäre es entweder diese Position oder garkeine .

Da ich erst zwei Wochen vorher über diese neue Position informiert wurde habe ich sie angenommen aber kommuniziert, dass es nicht das ist was ich machen möchte.

Nun habe ich etwas neues in Aussicht mit einem sehr kurzfristigen Einstiegsdatum.

Meine Kündigungsfrist ist normalerweise 4 Monate.

- Was kann ich mit einem Aufgebungsvertrag bewirken? Ich habe dieses Jahr gesamt 31 Urlaubstage und erst 5 genommen und bereits im Sommer drei Wochen Urlaub gebucht.

- Kann ich innerhalb von 2 Wochen ausscheiden, wenn ja wird der Resturlaub mir dann ausgezahlt? Wenn ich mich bereit erkläre erst in 1.5 Monaten auszuscheiden kann ich meinen Urlaub wie geplant wahrnehmen?

- Wird anteilig das 13.Gehalt ausgezahlt (Weihnachtsgeld)?

- Muss ich sonst auf etwas achten?

Danke und liebe Grüße

Einsatz editiert am 09.07.2015 07:43:51

Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich müssten Sie für die Aufnahme einer neuen Beschäftigung des bestehende Arbeitsverhältnis kündigen. Die vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist ist dann einzuhalten.

Anspruch auf einen Aufhebungsvertrag haben Sie nicht. Dessen Zustandekommen sowie Inhalt ist reine Verhandlungssache. Auch dazu, wie mit Resturlaub zu verfahren ist, wann das Beschäftigungsverhältnis endet oder welche sonstigen Vergütungsansprüche (Weihnachtsgeld etc.) noch abzugelten sind.

Grundsätzlich gilt bei Kündigung: Der Urlaub ist, wenn möglich, noch in der Kündigungsfrist zu nehmen. Kommt es dazu nicht, haben Sie einen Urlaubsabgeltungsanspruch in Geld. Sie haben Anspruch auf den vollen Jahresurlaub für 2015 abzüglich der bereits genommenen Tage. Ob Ihnen volles oder anteiliges Weihnachtsgeld für 2015 zusteht, hängt von der konkreten vertraglichen Vereinbarung ab, die ich nicht kenne.

Stellen Sie in jedem Fall sicher, dass das avisierte neue Arbeitsverhältnis sicher zustande kommt, da Sie bei Arbeitslosigkeit durch Eigenkündigung oder Aufhebungsvertrag eine Sperre für den Bezug von Arbeitslosengeld riskieren. Den Aufhebungsvertrag würde ich vor Unterzeichnung in jedem Fall nochmals juristisch überprüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER