Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag Kündigung nach Kündigungsfrist möglich

| 29.02.2008 21:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Trettin


Hallo,

ich hab ein angebot bekommen was ich gerne annehmen möchte.

meine kündigungsfrist ist schon abgelaufen (6wochen zum quartalsende) der neue job soll zum 1.4. oder spätestens zum 15.4. angetreten werden.

dies hab ich versucht meinem aktuellen arbeitgeber zu erklären, aber er sieht nur das quartalsende und lässt mich nicht.

für mich besteht das problem, dass ich bis zum 7.3. den vertrag unterschreiben muss, mein neuer "ag" hat sogar 2 wochen zum arbeitsbeginn ergänzt(so dass es jetzt auch 6 Wochen wären).

ich hab nicht gedacht dass mein ag so "eigennützig" sein würde, ich hab ihm angeboten sogar auch jederzeit zu helfen wenn probleme mit der nachfolgerin bestehen, das ich ihr zur seite stehe und sie einarbeite und mir gründlich zeit nehme sie einzuarbeiten. er meint, dass weiss er dass ich das machen würde. kommt mir aber nicht wirklich entgegen, dass ich wenigstens zum 15. meinen neuen job antreten kann.

ich werde da jetzt sowieso nicht bleiben, der job ist wirklich mein "traumjob" das was ich wirklich machen möchte. er scheint es mir nicht zu gönnen, dass ich einen "besseren" job zur verfügung habe. er meint hier läuft doch alles super, ich soll auch die menschliche seite sehen, das tolle arbeitsklima... aber er schein die nicht zu sehen. aber hier ist eine chance für mich, die ich so gerne ergreifen möchte.

er sagt ich kann ihm am montag bescheid geben, ich soll nochmal überlegen ob ich bei ihm bleibe, was er möchte, aber ich möchte nicht meine zukunft von ihm abhängig machen lassen. wenn ich ihm aber am montag sage, dass ich den neuen job antreten möchte, lässt er mich trotzdem nicht zum 15.spätestens, das finde ich unfair. was bringt mir das. einen anderen job kann ich ja trotzdem suchen, aber es geht mir ja um den einen job.

gibt es denn keine möglichkeit für mich, da raus zu kommen?

leider würde mir der job zum 1.7. (6 wochen zum quartalsende) nicht mehr zur verfügung stehen. das wird kein lustiges arbeitsverhältnis mehr, ich würde ihm das sehr übel nehmen natürlich.

Reisende soll man nicht aufhalten.

ich hab versucht mit ihm zu verhandeln, obwohl ich keine große verhandlungsmöglichkeit habe, da ich ja gehen möchte, aber ich weiss nicht weiter und es steht meine karriere auf dem spiel.

Laut § 626 BGB ist von beiden seiten eine fristlose kündigung möglich. ist auch das man einen neuen "besseren" arbeitsplatz angeboten bekommen hat auch ein wichtiger grund. bessere arbeitszeiten, aufstiegsmöglichkeiten, flexiblere Arbeitszeiten und noch mehr.

was heisst aufhebungsbegehren seitens arbeitnehmers?

Herzlichen Dank im Voraus!
N.

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderung und Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworte:

I. Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag eine Kündigungfrist von sechs Wochen zum Ende eines Quartals vereinbart ist, können Sie das Vertragsverhältnis "ordentlich" erst zum Ablauf des 30.06.2008 kündigen.

Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung scheitert daran, daß nach Ihrer Schilderung kein "wichtiger Grund" i. S. des § 626 BGB gegeben ist. Ein solcher liegt insbesondere nicht im (möglichen) Abschluß eines anderen Arbeitsvertrages, auch wenn das andere Arbeitsverhältnis vorteilhafter ist und bessere Chancen bietet (so z. B. Palandt/Heinrichs, BGB, 67. Aufl. 2008, § 626 Rn. 60).

II. Ihnen und Ihrem Arbeitgeber steht es aber frei, einen Aufhebungsvertrag zu schließen und damit das Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden.

Sie haben allerdings keinen Anspruch darauf, daß Ihr Arbeitgeber einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses zustimmt. Vielmehr steht es ihm frei, Sie an dem bestehenden Arbeitsvertrag festzuhalten und auf Einhaltung der Kündigungfrist zu bestehen.

Wenn Ihnen also Ihr Arbeitgeber nicht entgegenkommt, ist dies zwar bedauerlich, rechtlich aber nicht zu beanstanden.

Sie werden deshalb den schon bestehenden Vertrag erfüllen müssen, um nicht den Folgen eines Vertragsbruchs ausgesetzt zu sein.

Ich bedauere, daß ich Ihnen nichts Positivers mitteilen kann, hoffe aber dennoch, daß diese Auskunft Ihnen weiterhilft. Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Trettin
Rechtsanwalt

fea@trettin-rechtsanwaelte.de
www.trettin-rechtsanwaelte.de

Nachfrage vom Fragesteller 29.02.2008 | 22:43

Sehr traurig aber herzlichen Dank für die schnelle Antwort!

Nachfrage vom Fragesteller 29.02.2008 | 22:44

Sehr traurig aber herzlichen Dank für die schnelle Antwort!

Nachfrage vom Fragesteller 29.02.2008 | 22:46

Sehr traurig aber herzlichen Dank für die schnelle Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2008 | 15:11

Es freut mich, daß ich Ihnen weiterhelfen konnte - obwohl Sie sich sicherlich eine für Sie günstigere Auskunft gewünscht hätten.

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"noch eine offene frage war: aufhebungsbegehren seitens der mitarbeiterin. dennoch war die antwort ausführlich. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER