Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertrag / Abfindung - Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine Abfindung bek


11.07.2005 15:14 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrte Damen und Herren

Ich gehöre nun schon seit 10 Jahren (inkl. Ausbildung) dem Unternehmen, bei dem ich arbeite, an. Seit 2,5 Jahren werde ich massiv gemobbt. Und nun möchte ich meine Konsequenzen daraus ziehen und das Unternehmen verlassen. Ich möchte um einen Aufhebungsvertrag bitten und auch die Chance nutzen, nach einer Abfindung zu fragen. Wie gehe ich hier am besten vor? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine Abfindung bekomme?

Vielen Dank und Gruss

Incender

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

für Ihre Anfrage bedanke ich mich zunächst und beantworte sie auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt:

1. Zunächst ist festzustellen, dass es keinen gesetzlichen Anspruch auf Abfindung gibt. Bei dem Aufhebungsvertrag wird die Abwicklung des Arbeitsverhältnisses durch Vertrag zwischen den Parteien geregelt. Regelungspunkt können sein die Höhe der Abfindung, (zwingend) das Ende des Arbeitsverhältnisses, etc. Für die Höhe der Abfindung könnte dabei eine Rolle spielen, ob man das Arbeitsverhältnis einvernehmlich vor Ablauf der Kündigungsfrist beendet. Dann könnte das bei Einhaltung der Kündigungsfrist zu zahlende Entgelt als Abfindung gezahlt werden, mit dem Vorteil, dass für den Arbeitgeber keine Sozialabgaben anfallen. Aus diesem Grund könnte dies für den Arbeitgeber attraktiv sein. Für Sie könnte das aber zu einer Sperrzeit des Arbeitslosengeldes (Alg) führen (vgl. § 143a SGB III), was also nur dann erwägenswert wäre, wenn Sie unmittelbar im Anschluss an Ihr jetziges Arbeitsverhältnis einen neuen Job hätten.

2. Beim Aufhebungsvertrag ist generell zu beachten, dass der Sperrzeittatbestand des § 144 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB III einschlägig ist. Ein versicherungswidriges Verhalten wird immer angenommen, wenn der Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis gelöst hat. Und das ist beim Aufhebungsvertrag immer der Fall. Sie sehen also, dass der Aufhebungsvertrag nicht immer die beste Lösung ist (vgl. hierzu meinen Aufsatz zur Einvernehmlichen Beendigung von Arbeitsverhältnissen unter https://www.123recht.net/article.asp?a=11475).

3. Etwas anders stellt sich der Fall dar, wenn Sie eine betriebsbedingte Kündigung von Ihrem Arbeitnehmer erhielten. Sodann könnten Sie einen sog. Abwicklungsvertrag schließen, der in der Regel zu keiner Sperrzeit führt. Es wäre seitens Ihres Arbeitgebers nur auf die fristgemäße Kündigung zu achten.

4. Ein letzter und vielleicht entscheidender Gesichtspunkt bei der Verhandlung einer Abfindung ist das sog. Mobbing. Wenn nachweislich (die Beweislast tragen Sie) ein solcher Fall gegeben ist, dann haben Sie gegen Ihren Arbeitgeber einen Anspruch auf eine die Persönlichkeitsrechte nicht verletzende Beschäftigung. Diesen Anspruch könnten Sie mit einer einstweiligen Verfügung oder einer Klage auf Unterlassung persönlichkeitsverletzender Beschäftigung geltend machen. Dies setzt regelmäßig voraus, dass Sie Ihren Arbeitgeber auf die Situation aufmerksam gemacht haben. Letztlich gibt Ihnen diese rechtliche Vorgehensweise in den Mobbing-Fällen einen gewisses Druckmitte. Dabei könnten Sie anbieten, von gerichtlichen Schritten Abstand zu nehmen, wenn einen entsprechende Vereinbarung über Abfindungshöhe und Beendigungszeitpunkt erfolgt.

Da Ihre Frage mehrere umfangreiche Themenkomplexe des Arbeitsrechts berührt und die rechtliche Prüfung einer erfolgreichen Verhandlung vorausgeht, gebe ich den dringenden Rat, sich während und vor den Verhandlungen anwaltlich beraten zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß

Markus A. Timm
-Rechtsanwalt-
www.Rae-Linden.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER