Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertag und neue Nebenbeschäftigung

03.03.2008 23:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Abend,
ich habe mit meiner Firma zum 30.06.08 einen Aufhebungsvertrag geschlossen, da mir sonst leider betriebsbedingt gekündigt worden wäre. Ich bekomme keine Sperr- oder Ruhezeit bei der Arbeitsagentur. Mein Arbeitgeber hat mich außerdem unwiderruflich von der Arbeitsleistung freigestellt, sodass ich mein Gehalt einschl. Sozialabgaben noch bis zum 30.06.08 bekommen würde. Ebenso eine Abfindung. Ich war 20 Stunden pro Woche vormittags bei meinem Arbeitgeber tätig und insgesamt 9 Jahre dort.

Nun meine Frage: Wenn ich vor Ablauf des 30.06.08 eine neue Teilzeitbeschäftigung aufnehme, könnte ich dann diese nicht bis Ende Juni als Zweitjob auf eine zweite Steuerkarte (Klasse 6) anmelden, um mir auch weiterhin das Gehalt meines früheren Arbeitgebers zu sichern? Das wäre toll! Ich habe nämlich schon etwas in Aussicht!

03.03.2008 | 23:32

Antwort

von


(571)
Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, das ist möglich und rechtlich zulässig.

Sie sollten aber unbedingt eine Erlaubnis Ihres Arbeitgebers für diese „Nebenbeschäftigung“ einholen und sich schriftlich geben lassen. Unter normalen Umständen dürfte der Arbeitgeber dies auch genehmigen, da er in dieser Konstellation - insbesondere weil er Sie von der Arbeitsleistung freigestellt hat - eigentlich keine Nachteile daraus zu befürchten hat. Außer gegebenenfalls einer Konkurrenz für sein Unternehmen, was aber aufgrund Ihrer Schilderung eher unwahrscheinlich ist.

Der einzige Nachteil besteht ansonsten darin, dass Sie mit der Lohnsteuerklasse 6 in der Regel sehr hohe Abgaben auf Ihr Zweiteinkommen abzuführen haben. Damit fahren Sie aber immer noch besser als wenn Sie auf die neue Teilzeitbeschäftigung verzichten, was Sie meines Erachtens nicht müssen.

Keinesfalls darf Ihnen Ihr jetziger Arbeitgeber das Gehalt wegen der neuen Tätigkeit vorenthalten, außer wenn sich aus der getroffenen und für Sie anscheinend ansonsten günstigen Aufhebungsvereinbarung etwas anderes ergibt.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(571)

Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER