Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsvertag


06.09.2006 17:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn ich einen Aufhebungsvertag unterschreibe,
wie lange ist die Sperrzeit beim Arbeislosengeld?
Ich bin 58 Jahre alt.Die Firma steht vor der Insolvenz,
könnte aber von einer anderen Firma übernommen werden, jedoch
ohne Kaufmännichem Personal.

Mit freundlichen Grüssen
Erna Bleinagel

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt summarisch beantworten:

Ein Aufhebungsvertrag kann für den Arbeitnehmer zu einer Sperrfrist bei den Leistungen der BA führen, wenn er auf seine Veranlassung geschlossen und dabei die Arbeitslosigkeit schuldhaft herbeigeführt wurde. Eine Sperrzeit tritt nicht ein, wenn der Arbeitnehmer für sein Verhalten einen wichtigen Grund hatte. Eine Eigenkündigung des Arbeitnehmers oder der Abschluss eines Aufhebungsvertrages zur Vermeidung einer Arbeitgeber-seitigen Kündigung ist dabei idR nicht durch einen wichtigen Grund gerechtfertigt.

Laut § 144 Abs 3. SGB III beträgt die Sperrzeit bei Arbeitsaufgabe zwölf Wochen. Sie verkürzt sich

1.

auf drei Wochen, wenn das Arbeitsverhältnis innerhalb von sechs Wochen nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründet, ohne eine Sperrzeit geendet hätte,

2.

auf sechs Wochen, wenn

a)

das Arbeitsverhältnis innerhalb von zwölf Wochen nach dem Ereignis, das die Sperrzeit begründet, ohne eine Sperrzeit geendet hätte oder

b)

eine Sperrzeit von zwölf Wochen für den Arbeitslosen nach den für den Eintritt der Sperrzeit maßgebenden Tatsachen eine besondere Härte bedeuten würde.

Ich hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Marc Kohlenbach
Rechtsanwalt

Bachemer Str. 176-178
50931 Köln
0221/2828390
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER