Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebungsbeschluss §200 ???


| 15.01.2007 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Hallo,
ich hatte am 15.10.2000 einen Antrag auf Verbraucherinsolvenz beantragt. Am 15.08.01 wurde beim AG per Beschluß das InsO nach § 312,2,3,11,17ff eröffnet und ein Treuhänder bestellt. Am 23.01.03 erhielt ich einen Aufhebungsbeschluss nach § 200 InsO. Wörtlich:"Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners wird aufgehoben. Vor einiger Zeit stellte ich diese Frage dem InsoVerwalter,....bekam aber keine verständliche Antwort. Ab welchen Beschluss wird denn nun gerechnet.....Beschluss der InsO Eröffnung oder ab Aufhebungsbeschluss ?
Gruss
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Fragestellung, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworte:

Ich gehe davon aus, dass Ihr Frage darauf abzielt, ab welchem Zeitpunkt die 6-Jahresfrist bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung gerechnet wird. Dies ist der Zeitpunkt der Eröffnung des Verfahrens, vgl. § 287 Abs. II S. 1 InsO.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2007 | 13:43

Hallo Herr Bartels,

danke für die rasche AW, aber bedeutet das nun in meinem Falle (Beschluss wurde am 15.08.2001 eröffnet) das das Ende von Insolvenz am 15.08.2007 oder erst am 15.08.2008 eintritt? Unter §287 Punkt a) Beginn des Restschuldbefreiungsverfahrens, folgendes gelesen habe:
Dies muss gem. § 287 Abs. 1 S. 1 InsO beim Insolvenzgericht beantragt werden. Diesem Antrag ist eine Erklärung gem. § 287 Abs. 2 InsO beizufügen, gemäß der der Schuldner seine pfändbaren Einkünfte für die Zeit von 7 Jahren an seine Gläubiger abtritt.
Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2007 | 14:38

Sehr geehrter Fragesteller,

eine 7-jährige Abtretungsphase gibt es nicht mehr. Sie haben offensichtlich in einem veralteten Gesetz geblättert.

Wenn Ihr Verfahren mit Beschluss vom 15.08.01 eröffnet worden ist, dass läuft die Abtretungsphase 6 Jahre, also bis zum 14.08.07. Nach Ablauf dieser Zeitspanne wird das Gericht den Insolvenzverwalter und die Gläubiger zu Ihrem Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung anhören und dann, wenn die Gläubiger keinen Antrag auf Versagung stellen, die Restschuldbefreiung erteilen.

Mit freundlichen Grüßen


S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Trotz schwieriger Fragen hat Herr Bartels mein Problem einwandfrei gedeutet. Prima. Die Antwort war dementsprechend Klar und Verständlich formuliert. Vielen Dank !!! "