Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebung einer Einreißesperre nach Deutschland


04.12.2013 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili, LL.M.



Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Bruder wurde vor über 20 Jahren als Jugendlicher abgeschoben.
Er war insgesammt 4 Jahre im JVA .
Ausschließlich körperferletzungs delikte.
Mittlerweile ist er Verheiratet und hat 2 Kinder er hat schon vor Jahren aus seine fehlern gelernt und führt ein Normales Leben.

Jetzt zu meine Frage, Ich bin seit 4 Jahren Selbstständig und werde im August 2014 eine weitere Filliale auf machen. Ich möchte die Familie wieder zusammen führen und mein Bruder nach Deutschland bringen ich werde ihm ein Laden übergeben.
Mein Jüngerer Bruder ist ebenfalls Selbständig wir sind alle sehr Fleißig was uns sehr fehlt ist der Große Bruder ich hoffe mir kann hier jemand hoffnung machen.
Noch etwas er hat die Sprache nicht verlernt er kann nach wie vor sehr gut sprechen.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Gemäß Paragraf 11 AufenthG dürfen ausländische Staatsangehörige, die aus der Bundesrepublik ausgewiesen oder abgeschoben wurden, nicht erneut in das Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten. Die Einreisesperre besteht erstmal in der Regel unbefristet und führt nach dem AufenthG kein Aufenthaltstitel erteilt (Ausnahmen: § 25 V AufenthG und § 37 III Nr. 1 AufenthG). Sie könnten jedoch einen Antrag auf Befristung des Einreiseverbotes stellen. Zuständig für die Befristungsentscheidung ist im Normalfall die Ausländerbehörde, die die Ausweisung oder Abschiebung verfügt hat. Ohne Antrag bleibt das Einreiseverbot unbefristet. Ein Befristungsantrag kann durch einen beauftragten Rechtsanwalt oder durch den Betroffenen selbst gestellt werden. Die Länge der Frist ist gesetzlich nicht geregelt, nur dass das Einreiseverbot „in der Regel" befristet wird - nur in wenigen Ausnahmefällen kann also die Ausländerbehörde eine Befristung ganz ablehnen. Auch die Bemessung der Frist liegt im Ermessen der Behörde und richtet sich nach dem Einzelfall. Feste Fristen sieht das Gesetz auch hier nicht vor. Im Regelfall beträgt die Frist zwei Jahre und kann nach den Umständen des Einzelfalles halbiert oder verdoppelt werden. Nach dem vorliegend geschilderten Fall könnte daher durch einen Befristungsantrag gleich die Beseitigung der Einreisesperre herbeigeführt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Nadiraschwili, Rechtsanwaltt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60675 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dankr für die ausführliche Antwort. Sie haben mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnelle, sachliche Rückmeldung. Transparente, gut verständliche Antwort. Hat mir in meiner Sache definitiv weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Steuerfragen sind immer komplex und im Zusammenhang zu betrachten. Hr. Korthals hat sich die Zeit genommen, um meine umfangreichen Unterlagen zu sichten. Das Ergebnis war leider nicht zu meinem Vorteil, ist aber korrekt. Ich ... ...
FRAGESTELLER