Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebung-Ohne Kündigungsanlass als Win-Win Situation -Was kann ich verlangen? E

16.03.2011 14:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


ich bin seit 7 Jahren in einem Grossunternehmen im Bereich Personal.
Mein neuer Chef möchte gern die Zusammenarbeit beenden.
Da ich in einem sensiblen Bereich arbeite soll alles ruhig und "freundschaftlich" über die Bühne gehen.
Ich möchte längerfristig auch dort nicht mehr arbeiten, sehe aber momentan keine Wechselmöglichkeit.

Er möchte eine bezahlte Freistellung anbieten, "um mir die Möglichkeit zu geben, mich ganz der Suche nach einem neuen Job zu widmen.", und er hat als Win-Win, dass er sich selber jemand neues suchen kann.
Es ist nichts vorgefallen, keine Vefehlungen meinerseits, an meiner Arbeit ist nichts auszusetzen, auch neue das Jahrespersonalgesprächs-Protokoll zeigt dies schriftlich.
Die Chemie stimmt einfach nicht.
Was kann ich fordern an Freistellungsdauer und Abfindung?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage. Ich möchte Sie auf der Grundlage Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

In Ihrem Fall gibt es keine zwingenden gesetzlichen Vorgaben, was die Freistellungsdauer und die Höhe der Abfindung angeht.

Es kommt ganz entscheidend auf die Bestimmungen in Ihrem Arbeitsvertrag an. Wenn hier Regelungen bezüglich Abfindung und Freistellung enthalten sind, dann können (und sollten) Sie zumindest diese einfordern.

Es steht Ihrem Arbeitgeber natürlich frei im Wege von Verhandlungen Ihnen eine höhere Abfindung und Freistellungsdauer zu gewähren.

Als Faustformel für eine angemessene Abfindung gilt, dass ein halbes bis volles Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr gezahlt werden sollte.

Da Sie 7 Jahre bei dem Arbeitgeber beschäftig sind, sollten Sie in die Verhandlungen mit dem Ziel reingehen 7 voll Monatsgehälter herauszuholen.

Was die Freistellungsdauer angeht, sind Sie in der vertraglichen Ausgestaltung frei. Sie können sich an den gesetzlichen Kündigungsfristen orientieren. Diese würde bei einem Arbeitsvertrag, der 7 Jahre bestanden hat 2 Monate betragen.

Ich hoffe, Ihnen durch diese Antworten eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Für eine weitere Beauftragung stehe ich gerne zur Verfügung. Sollten Unklarheiten bestehen, würde ich mich freuen, wenn Sie die kostenlose Nachfragefunktion in Anspruch nehmen.

An dieser Stelle möchte ich mir noch den Hinweis erlauben, dass die rechtliche Einschätzung ausschließlich auf den von Ihnen mitgeteilten Tatsachen beruht und dass durch das Hinzufügen oder Weglassen von weiteren tatsächlichen Angaben die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen kann. Auch aus diesem Grunde, kann und soll diese Plattform eine umfassende Begutachtung durch eine Kollegen vor Ort nicht ersetzen, sondern lediglich eine erste Orientierung bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Kerem E. Türker
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81137 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wie immer, sehr schnell, kompetent und sachlich. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute Beratung, gerne wieder, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr verständlich, ausführlich und, was am meisten zählt, mit wohlmeinender Lebenserfahrung. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER