Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebung Mietvertrag - Vermieter will lieber Aufhebungsvertag als auf Eigenbedarf zu kündigen

24.06.2009 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo.
Vieleicht kann mir jemand erklären ob dieser Aufhebungsvertrag ok ist.
Mein Vermieter will lieber einen Aufhebungsvertag als mir auf Eigenbedarf zu kündigen. Über den Termin besteht Einigkeit.
Jedoch verstehe ich § 4 nicht ganz?

M i e t a u f h e b u n g s v e r t r a g
Zwischen

- Vermieter -
und

- Mieter -
wird folgender Mietaufhebungsvertrag geschlossen:
§ 1
Die Vertragsparteien sind sich darüber einig, dass das am 23.01.2009 geschlossene Mietverhältnis über die Wohnung zum 30.09.2009 enden soll.
§ 2
Der Mieter verpflichtet sich, die in § 1 bezeichnete Wohnung, die vorbezeichneten
Kellerräume und den Balkon geräumt und im vertragsgemäßen Zustand unter Herausgabe
sämtlicher Schlüssel zum vorgenannten Termin herauszugeben.
§ 3
Ergänzungen und Änderungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform.
§ 4
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein
und/oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so wird hierdurch die Gültigkeit der
übrigen Bestimmungen dieser Vereinbarung nicht berührt. Das gleiche gilt, sofern sich
nachfolgend herausstellen sollte, dass eine Regelungslücke besteht. Anstelle der unwirksamen
Bestimmung soll eine angemessene Regelung treten, die - soweit rechtlich möglich -
wirtschaftlich dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt haben oder nach Sinn und
Zweck des Vertrages gewollt haben würden, soweit sie den Punkt bedacht hätten.

Sehr geehrte(r) Rechtssuchende(r),

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung wie folgt beantworten und vorab darauf hinweisen, dass dieses Forum nur geeignet ist, einen groben Abriss über die rechtliche Lage zu erteilen und kein tiefgründiges Mandantengespräch ersetzen kann.

Dem Inhalt regeln Sie mit dem vorliegenden Aufhebungsvertrag, dass das Mietverhältnis zum 30.09.2009 enden soll. Damit sind Sie verpflichtet, die Mietsache zu räumen und an den Vermieter herauszugeben.
Bei §4 des Aufhebungsvertrages handelt es sich um die sog. salvatorische Klausel, die ihren Rechtsgrund in §139 BGB hat. Hiermit wird nur geregelt, was mit dem gesamten Vertrag geschehen soll, soweit sich nachtraglich die Unwirksamkeit einzelner Regelungen herausstellen sollte, etwa, weil sie gegen geltendes Recht verstoßen. Übersetzt wird hiermit geregelt, dass der Aufhebungsvertrag im übrigen Bestand hat, auch wenn eine der 3 Regelungen unwirksam sein sollte. An die Stelle der unwirksamen Regelung, soll eine wirksame Regelung treten. Die Klausel hat vorliegend nur wenig Bedeutung und kommt auch erst zum tragen, wenn eine Regelung unwirksam wird.

Bzgl. der Verfahrensweise des Aufhebungsvertrages möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen. Gemäß §573 BGB kann der Vermieter nur ordentlich kündigen, soweit er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Dies kann durchaus in Form von Eigenbedarf bestehen. Dies ist aber für den Vermieter mit einigen Hürden verbunden. Der Eigenbedarf darf nur für Wohnzwecke bestehen und muss angemessen sein. Der Grund sowie die Voraussetzungen sind im Streitensfall durch den Vermieter darzulegen und zu beweisen. Auch muss das Kündigungsschreiben wegen Eigenbedarfs besonders gestaltet sein. So muss es begründet werden und der Mieter ist über sein Widerspruchsrecht gemäß §574 ff. BGB zu belehren. Der Mieter kann also einer Eigenbedarfskündigung schriftlich bis spätestens 2 Monate vor Vertragsbeendigung widersprechen und auf Fortsetzung des Mietverhältnisses bestehen.
All dies Probleme und Gefahren kann der Vermieter durch den Abschluss eines Aufhebungsvertrages umgehen, soweit die geltenden Kündigungsfristen nicht unterlaufen werden. Sie sind an den Aufhebungsvertrag grds. gebunden, soweit kein Grund für eine Anfechtung oder Rücktritt vorliegt.
Sollten Sie also nicht selbst auch die Beendigung des Mietverhältnisses wollen, so sollten Sie auf den Abschluss eines Aufhebungsvertrages verzichten und den Vermieter wegen Eigenbedarfs kündigen lassen.
Wenn es jedoch auch Ihrem Willen entspricht, das Mietverhältnis zu beenden, so sehe ich in dem vorliegenden Aufhebungsvertrag keine Probleme. Bzgl. rückständiger Miete oder Schadensersatzansprüchen würden dann allerdings die gesetzlichen Regelungen greifen.

Ich hoffe, ich konnten Ihnen behilflich sein und verbleibe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70008 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell, umfangreich und ging auf alle Details unserer Frage ein. Wir sind sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr ausführlich beantwortet und hat mir weitergeholfen. Vielen Dank Frau Rechtsanwältin. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Nur zu Empfehlen! Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen