Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufhebung Enterbung

14.08.2014 13:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zur Abänderung Scheidungsvereinbarung in Bezug auf erbrechtliche Regelung.

Hallo an den Fachanwalt,
mein Mann und ich trennten uns letztes Jahr (2013) und setzten beim Notar Scheidungsfolgenvereinbarung auf, in der wir Gütertrennung und gegenseitige Enterbung vereinbarten. Ein Eintrag im Testamentsregister erfolgte ebenfalls.

Nun sind wir seit diesem Jahr (2014) wieder zusammen glücklich und erwarten ein Kind nächstes Jahr. Die Gütertrennung würden wir gern aufrecht erhalten, auch weil ich mittlerweile ein Immobilie erworben habe. Das Thema Erben ist für uns eher von Interesse. Welche Möglichkeiten gibt es die Enterbung wieder rückgängig zu machen? Würde ein Testament reichen oder müssen wir das (über einen Notar?) im Testamentsregister melden?
Inhalt des Testaments soll sein, dass im Falle eines Falles mein Mann und mein Kind das Vermögen bekommen.

Was empfehlen Sie was zu tun ist?

Mit vielen Grüßen,
K. Schindler

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Würde ein Testament reichen oder müssen wir das (über einen Notar?) im Testamentsregister melden?

Sie müssten ein Testament erstellen, welches die erbrechtliche Regelung in der Scheidungsvereinbarung abändert. Aufgrund der dortigen notariellen Beurkundung muss das neue Testament in der gleichen Form erstellt werden, da es sonst unwirksam ist.

Eine Meldung im Testamentsregister bzgl. der gewünschten Änderung ist nicht ausreichend. Das neu erstellte kann dann im Register wieder registriert werden. Das Register ist nur dazu da, dass Testamente bei Erbfällen schneller gefunden werden können, jedoch entscheidet das Gericht dann über die Wirksamkeit, da dass Register dies nicht prüft.

2) Inhalt des Testaments soll sein, dass im Falle eines Falles mein Mann und mein Kind das Vermögen bekommen.

Sie können Ihren Mann und Ihr Kind je zu ½ als Erbe einsetzen. Gegebenenfalls sollten Sie noch eine Regelung aufnehmen, wenn gewünscht, wer für das Kind bis zur Volljährigkeit das geerbte Vermögen verwalten soll.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)


Nachfrage vom Fragesteller 14.08.2014 | 15:15

Sehr geehrte Frau Sperling,
danke für die Klarheit!
Wenn wir zum Notar gehen, können wir diese Vereinbarung selbst aufsetzen oder muss das ein Anwalt vorher machen oder macht das der Notar (bzw. seine Angestellten)?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2014 | 15:22

Das können Sie selbst vornehmen und die Endfassung bzw. eine Korrektur übernimmt dann das Notariat. In der Regel ist es ausreichend, wenn Sie dem Noatriat kurz schildern was Sie wünschen und es wird dann die Vereinbarung durch das Notariat erstellt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER