Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufforderung an Freundin , die Wohnung zu verlassen und einseitige Trennung

| 26.01.2019 01:32 |
Preis: 60,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


18:49
Sehr geehrte Anwälte und Ratgebende,

folgende Situation :

Person A (volljährig) bewohnt im Elternhaus ohne Mietvertrag ein Zimmer. (Eltern verheiratet)
Freundin von A - im nachfolgenden B (ebenfalls volljährig) genannt - bewohnt dort seit ca 7 Jahren ebenso ein Zimmer.
Es existiert kein Mietvertrag keinerseits , A + B gehen einer geregelten Arbeit nacht.
Es werden getrennte Konten geführt.

B leistet regelmäßig eine Art Unkostenbeitrag für Getränke + Essen etc. an die Eltern von A in Höhe von
150.- / 160.- Eur

Folgende Fragen :

1.) A möchte B auffordern die Wohnung zu verlassen, da er eine Beziehung schon viel zulange nicht mehr möchte aus einer ganz langen Liste von Gründen. Da sie dies sehr wahrscheinlich verweigern wird - welche schriftlichen Möglichkeiten hat A? kann er über seine Rechtschutzversicherung einen Anwalt mit dem Schreiben beauftragen ?

2.) welche Möglichkeiten hätte B nach einer Trennung "rechtlich" - gibt es hier etwas zu holen oder anzuklagen ?

3.) könnte B nach einer Trennung "Unterhaltsansprüche erheben"? Wenn ja, welche und wie hoch ?


ich bedanke mich für ihre Antworten (idealerweise mit Angaben der jeweiligen Paragraphen) und wünsche eine gute Zeit !


mfG

Eingrenzung vom Fragesteller
26.01.2019 | 01:44
26.01.2019 | 02:14

Antwort

von


(482)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1. Da die Eltern Eigentümer des Hauses sind, müssen sie B auffordern, das ihr verliehene Zimmer zu räumen und herauszugeben. Wenn die Eltern eine Rechtsschutzversicherung haben, müssten die Anwaltskosten von dieser übernommen werden.

2. Es gibt ansonsten nichts zu holen oder anzuklagen.

3. Wenn A und B nicht verheiratet oder offiziell verpartnert sind, hat B keine Unterhaltsansprüche gegen A.

Wenn B sich weigert, auszuziehen, muss sie gerichtlich auf Räumung verklagt werden. Auch eine solche Räumungsklage zahlt die Rechtsschutzversicherung. Die Polizei ist nicht dafür zuständig, sie aus der Wohnung zu entfernen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 26.01.2019 | 02:36

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

eine letzte Frage bleibt nocht :

Wenn aber die Beziehungssitutation derart eskaliert, dass ich gewalttätig" werden WÜRDE+MÜSSTE um B zu entfernen"
(Eltern im Urlaub, Streit eskaliert zum tausendsten mal)
und ich ziehe mich in einen andern Schlafraum zurück mit den normalen Worten

"ICH BEENDE HIERMIT UNSERE BEZIEHUNG ENDGÜLTIG. BITTE VERLASSE MORGEN DIE WOHNUNG UND ZIEHE ZU DEINEN ELTERN (WO AUCH EIN ZIMMER FREI WÄRE)"

- die Beziehung also einseitig UNERTRÄGLICH wird -

habe ich dann das Recht die Polizei zu rufen wenn B nicht gehen möchte ? (auch um weitere Eskalation evtl körperlich zu verhindern)

Hier müsste doch das "seelische wohlbefinden und die Unantastbarkeit einer Person" vor einem Mietrecht stehen ?

Vielen Dank


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.01.2019 | 18:49

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie gegenüber B gewalttätig werden, hat diese Ansprüche nach dem Gewaltschutzgesetz. Insbesondere kann B die Wohnung vorübergehend zur alleinigen Nutzung überwiesen werden. Die Polizei wird Ihnen einen Platzverweis die Wohnung betreffend erteilen, wenn Sie gegenüber B gewalttätig werden.

Davon kann ich also nur dringend abraten.

Wenn B nicht freiwillig geht, bleibt nur die – von Ihren Eltern zu erhebende – Räumungsklage.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.08.2019 | 14:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.08.2019
4/5,0

ANTWORT VON

(482)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen