Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.167
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auffahrunfall mit einem im Parkverbot stehendem Auto

| 05.12.2012 21:35 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


07:45
Ich führ auf Grund unerwarteten Gegenverkehrs auf ein im Parkverbot stehendes Fahrzeug auf. Hat der Falschparker eine Teilschuld?
05.12.2012 | 22:36

Antwort

von


(252)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

In der Tat besteht die Möglichkeit, dass der Falschparker eine Teilschuld an dem Verkehrsunfall trägt. Dies ist zwar immer vom Einzelfall abhängig, grundsätzlich aber möglich.

Deshalb sollten Sie es in Betracht ziehen, den Falschparker in angemessenen Umfang in Haftung zu nehmen. Allerdings rate ich Ihnen ebenfalls dazu, sich anwaltlich vertreten zu lassen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Alles Gute in dieser Angelegenheit!


Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sofern hier relevante Angaben hinzugefügt oder weggelassen worden sind, kann die rechtliche Einschätzung auch völlig anders aussehen. Den Gang zu einem Berufskollegen vor Ort kann und will diese Plattform nicht ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt

www.zimmlinghaus.de
www.verkehrsrecht-zimmlinghaus.de


Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2012 | 23:00

Was wäre ein angemessener Umfang (%vom Schaden)?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.12.2012 | 07:45

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Dies ist natürlich immer einzelfallabhängig und kann, ohne die konkrete Situation zu kennen, nicht verbindlich beantwortet werden.

Nach erster vorsichtiger Einschätzung würde ich jedoch eine Haftungsquote von 20-30% für angemessen halten.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
www.zimmlinghaus.de
www.verkehrsrecht-zimmlinghaus.de

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 05.12.2012 | 23:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.12.2012
4,4/5,0

ANTWORT VON

(252)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht