Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltstitel / Staatsangehörigkeit uneheliches Kind&Mutter


27.03.2006 08:17 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Ich habe vor wenigen Wochen ein uneheliches Kind bekommen, das im Ausland (nicht-EU) zur Welt gekommen ist. Das Kind lebt im Geburtsland bei der Mutter, die ebenfalls Ausländerin ist. Ich selbt bin dt. Staatsbürger und wieder in Dt. ansässig.

In diesem Zusammenhang habe ich folgende Fragen:

1. Ich habe die Vaterschaft nach ausländischem Recht anerkannt. Kann das Kind dadurch bereits die dt. Staatsangehörigkeit beantragen oder erfordert dies unbedingt eine Anerkennung nach deutschem Recht?

2. Hätte die Mutter, sofern das Kind die dt. Staatsangehörigkeit erwirbt, automatisch das Recht auf einen dauerhaften Aufenthaltstitel in Deutschland (und wäre dieser automatisch auch für andere EU-Staaten gültig)?
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

1.Das Kind erwirbt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn Sie die Vaterschaft in der Art anerkennen, dass Sie für den deutschen Rechtsbereich gilt. Daher ist es am besten, wenn Sie die Vaterschaft in Deutschland anerkennen. Dies ist nicht weiter schwierig.

2. Ein Aufenthaltstitel für Deutschland ist grundsätzlich der Mutter eines minderjährigen ledigen deutschen Staatsangehörigen zu erteilen, wenn sie die Personensorge ausübt gem. § 28 Abs.1 AufenthG.Bezüglich der Gültigkeit in anderen EU-Staaten würde ich Ihnen empfehlen, die Ausländerbehörde aufzusuchen bzw. telefonische zu kontaktieren.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer kleinen Familie viel Glück.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER