Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsstatuswechsel von Arbeitsplatzsuche nach dem Studium in Familiäre Gründe

| 13.07.2017 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Iraner und habe mein Masterstudium an der TU Berlin abgeschlossen und daraufhin wurde meine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitssuche um 18 Monate (nach § 16 Abs. 4 AufenthG) verlängert. Diese läuft allerdings am 15 Okt 2017 ab und ich habe noch keine feste Anstellung. Mein deutscher Lebenspartner (mit dem ich seit 3 Jahre zusammen in Berlin lebe.) und Ich heiraten am 15 Sep. 2017. Er ist momentan für meinen Lebensunterhalt zuständig. Sein Bruttoeinkommen beträgt ca. 43000 Euro im Jahr.

Ich werde dann im September mein Aufenthaltsstatus von Arbeitsplatzsuche nach dem Studium (nach § 16 Abs. 4 AufenthG) in Aufenthaltstitel aus familiären Gründen (§ 28 Familiennachzug zu Deutschen) wechseln.

Jetzt komme ich zu meiner Frage:

1. Ist für diesen Aufenthaltsstatuswechsel eine vorheriges Verlassen Deutschlands nötig?
2. Reicht das Einkommen von meinem Mann ( jetzigem Lebenspartner ) als Nachweise zum Lebensunterhalt der Familie in der Bedarfsgemeinschaft aus, falls ich bis dahin kein eigenes Einkommen haben würde?

Ich bin Ihnen im Voraus für Ihre Hilfe dankbar.

Mit Freundlichen grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


zu 1.: nein. Das ist nicht notwendig. Der Ausschluss des § 16 Abs. 2 AufenthG findet auf Fälle nach § 18 Abs. 4 keine Anwendung.

zu 2.: die Aufenthaltserlaubnis nach § 28 als Lebenspartner eines Deutschen wird in der Regel ohne Prüfung von Einkommen erteilt. Das Einkommen Ihres Lebenspartner sollte aber ohnehin ausreichend sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.07.2017 | 18:49

Sehr geehrter Herr Grueneberg,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Nur ein Punkt: Habe Sie sich bei der Antwort zu meiner 1. Frage vertippt und anstatt § 16 Abs zu schreiben, § 18 getippt? Weil sonst wäre die Antwort irrelevant.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.07.2017 | 18:51

Sie haben völlig recht, gemeint war § 16.

Danke für den Hinweis.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 13.07.2017 | 18:53

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: