Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsgenehmigung für Ehemann

| 03.07.2011 23:14 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Abend,

ich hätte gern eine Auskunft über eine Aufenthaltsgenehmigung für meinen Mann. Wir haben die letzten 8 Jahre in Spanien gelebt und dort auch dieses Jahr geheiratet. Ich bin Deutsche und er ist Chilene. Er hat für Spanien eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis. Nun lebe ich seit einigen Monaten in Deutschland und habe eine Arbeit, daher möchte ich gern auch meinen Mann nach Deutschland holen. Es gibt sogar schon einen Arbeitgeber, der ihn sofort einstellen würde. Seine Deutschkenntnis sind ganz gut, da er einen 3 monatigen Sprachkurs besucht hat.

Meine Frage ist: Welche Schritte sind nun genau notwendig, um die Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten? Er wollte gern nach Deutschland kommen, um mit mir zusammen all die nötigen Schritte zu erledigen. Im Prinzip kann er ja problemlos als chilenischer Bürger aus Spanien einreisen und mit mir zusammen den Antrag stellen oder?

Vielen Dank für Ihre Antwort und Hilfe!
Mit freundlichen Grüßen!

Ratsuchende

04.07.2011 | 00:07

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

§ 2 Abs. 4 Freizügigkeitsgesetz/EU sieht vor:

"Familienangehörige, die nicht Unionsbürger sind, bedürfen für die Einreise eines Visums nach den Bestimmungen für Ausländer, für die das Aufenthaltsgesetz gilt. Der Besitz einer gültigen Aufenthaltskarte eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union nach Artikel 5 Abs. 2 der Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten und zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 und zur Aufhebung der Richtlinien 64/221/EWG, 68/360/EWG, 73/148/EWG, 75/34/EWG, 75/35/EWG, 90/364/EWG, 90/365/EWG und 93/96/EWG (ABl. EU Nr. L 229 S. 35) entbindet von der Visumpflicht."

Die von der spanischen Behörde ausgestellte Residenzkarte ("Tarjeta de residencia de familiar de ciudadano de la U.E.") ist für die Entbindung ausreichend.

Für die Familienangehörigen von EU-Bürgern, die keine EU-Bürgern sind gilt: halten diese sich bei EU-Bürgern auf, die sich unter Ausnutzung der Freizügigkeit im Bundesgebiet aufhalten, oder reisen sie mit einem ein, genießen diese dieselbe Freizügigkeit wie die EU-Bürger selbst.

Obwohl deutsche Staatsangehörige auch EU-Bürger sind, können ihre Familienangehörigen in der Regel die EU-Freizügigkeit bezogen auf den Aufenthalt im Bundesgebiet nicht in Anspruch nehmen, ihr Aufenthalt richtet sich nach dem Aufenthaltsgesetz.

Allerdings können sich ausnahmsweise drittstaatsangehörige Familienangehörige von Deutschen auf das Gemeinschaftsrecht auf Freizügigkeit berufen. Dies ist der Fall, wenn der deutsche Staatsangehörige mit seinen Familienangehörigen aus einem anderen EU-/EWR-Mitgliedstaat nach Deutschland zurückkehrt, nachdem er sein Freizügigkeitsrecht ausgeübt hat (so genannte „Rückkehrfälle"). Dies sollte bei Ihnen aufgrund langjährigen Aufenthalts in Spanien zutreffend sein.

Nach Einreise sollte einen Antrag auf den Aufenthaltstitel erfolgen, wobei hier das Aufenthaltsgesetzt nicht anwendbar sein dürfte sondern das Freizügigkeitsgesetz-EU (siehe die Erklärung zur "Rückkehrfälle"). Ihr Ehemann würde dann eine Residenzkarte erhalten, die ihr die Ausübung einer Arbeitstätigkeit erlaubt.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen.

Gerne können Sie sich für eine weitere Beratung/Beauftragung an mich wenden unter info@kanzlei-potsdamerplatz.de.


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Ergänzung vom Anwalt 04.07.2011 | 00:29

Ich habe mich verschrieben, selbstverständlich meinte ich beim letzten Satz

" Ihr Ehemann würde dann eine Residenzkarte erhalten, die *ihm* die Ausübung einer Arbeitstätigkeit erlaubt."

MfG

Bewertung des Fragestellers 04.07.2011 | 13:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.07.2011
5/5,0

ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht