Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltserlaubnis Verlängerung zum Studiumszweck

| 14.05.2020 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich hoffe, ich kann hier eine Antwort von ihnen kriegen bzw. mögliche gute Vorgehen als Ratschläge bekommen , die mir bei dem Vorgehen zum Antrag einer Verlängerung meines Aufenthaltserlaubnis helfen könnten.
Ich bin vor 7 Jahre am 18.09.2013 nach DE eingereist zum Zweck des Studiums. Ziel : Bachelor Abschluss
Zunächst konnte ich nur nach 2 Jahren erst mit dem Studium anfangen .
Eingeschrieben war ich erstmal in WISe 2015/2016 in einer private Uni , die ich nach einem Semester aufgrund der nicht mehr tragbare Kosten verlassen habe , um mich nach Bestanden der DSH Prüfung an einer Staatlichen Hochschule einschreiben zu lassen . Dennoch habe ich mich für den gleichen Studiengang eingeschrieben (Bachelor Business Administration ).
Nach 4 Semester wurde ich von diesem Studiengang exmatrikuliert wegen einer endgültig nicht bestandene Modul . Ich habe mich wieder in der selbe Hochschule für ein anderen Studiengang (Bachelor Digital Business Management) eingeschrieben, was auch nach 3 Semester schief lief. ( Ein nicht anerkannter Attest hatte mir ein Fehlversuch gekostet, und bei zweimal nicht bestanden der entsprechenden Modul , war dieser endgültig nicht bestanden) . Ich habe versucht mich dagegen zu wehren wie ich konnte auch beim Justiziariat , aber alles erfolglos. Dabei habe ich noch ein Semester verloren, weil ich mir dachte dass der Fall ein Erfolg haben könnte. Ich habe noch dabei unter Vorbehalt alle meine restlichen Prüfungen geschrieben,die dazu geführt hätte, dass ich erfolgreich die 4 Semester ingesamt abschließen konnte , aber die Klausuren wurde auch am Ende nicht mehr berücksichtigt
Total Desaster für mich aber ich kann nicht aufgeben.
Ich bin nun seit 24.02.2020 wieder in einer andere Hochschule eingeschrieben (eine staatliche anerkannte Hochschule iubh) dort noch für das Studiengang Digital Business auf Fernstudium in Vollzeit.
Das einzige ist dass ich da nicht viele Fächer anerkennen lassen konnte ,weil die Modul zwar dasselbe waren aber die Anforderungen nicht deren meiner alten Hochschule entsprechen.Ich schreibe allerdings schon die Klausuren der Modulen,die nicht anerkannt wurden und wiederholt werden müssen(schon 3 Klausuren abgegeben). Der Vorteil aber hier ist, dass ich mein Studium flexibel gestalten kann ,sodass ich in 1,5 Jahre fertig werden kann. (Klausuren Online und zu jederzeit Verfügbar(24h/ 24 ; 7Tagen/7) , ich kann selber entscheiden welche Modul ich absolviere etc...)
Jetzt meine Sorge : (denn ich sollte bald eine Verlängerung meiner Aufenthalt beantragen /Ablauf am 20. Juli 2020)
Wie sieht es rechtlich gesehen aus ? Vor 2 Jahren , als ich da war wollten sie mir kein Aufenthalt mehr erteilen, weil „ich den Studiengang mal gewechselt habe bzw. Wurde exmatrikuliert" . Es war damals nur das eine Mal .
Was gilt noch in meinem Fall, darf ich noch weiterstudieren.
Vielen Dank im Voraus!

Sehr geehrte/r FragestellerIn,

gern beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage Ihrer Angaben.

Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Studiums beurteilt sich nach § 16b AufenthG . Danach wird die Aufenthaltserlaubnis in der Regel zunächst für zwei Jahre erteilt und dann verlängert, wenn der Aufenthaltszweck noch nicht erreicht ist und in einem angemessenen Zeitraum noch erreicht werden kann. Zur Beurteilung der Frage, ob der Aufenthaltszweck noch erreicht werden kann, kann die aufnehmende Bildungseinrichtung beteiligt werden (vgl. Abs. 2 der Vorschrift).

Bei einem Studiengangwechsel ist für die Anwendung der Vorschrift Ziffer 16.2.5 VwV AufenthG maßgeblich.

Danach wird ein Studiengangwechsel in den ersten 3 Semestern als unproblematisch angesehen.

Ein späterer Studiengang- oder Studienfachwechsel [ auch ein 2. Studiengangwechsel ]kann im Rahmen der zutreffenden Ermessensentscheidung zugelassen werden, wenn das Studium innerhalb einer angemessenen Zeit abgeschlossen werden kann.

Besonders relevant ist dieser Teil der Verwaltungsvorschrift:

Zitat:
Ein angemessener Zeitraum ist i. d. R. dann nicht mehr gegeben, wenn das Studium unter Berücksichtigung der bisherigen Studienleistungen und des dafür aufgewendeten Zeitbedarfs innerhalb einer Gesamtaufenthaltsdauer von zehn Jahren nicht abgeschlossen werden kann.
Zitat:


Insofern wäre es sinnvoll der Ausländerbehörde den von Ihnen hier geschilderten Sachverhalt zum 1. Studiengangwechsel (insbesondere Nichtbestehen nur aufgrund eines nicht anerkannten Attests und erfolgreicher Abschluss aller sonstigen Prüfungen) sowie zum 2. Studiengangwechsel (Abschluss binnen 1,5 Jahren möglich) bei der Antragstellung mitzuteilen und zu belegen.

Für etwaige Nachfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

U. Gehrke
Rechtsanwältin








Ergänzung vom Anwalt 14.05.2020 | 17:55

Das mit der Kenntlichmachung des Zitats hat leider nicht ganz geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe. Der Text zwischen den beiden Wörtern "Zitat:" ist das Zitat, wie man sich ggf. auch denken kann...

Bewertung des Fragestellers 20.05.2020 | 13:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank. Die Antwort hat mir geholfen ein bisschen konkreter zu wissen wie es lang gehen soll

"