Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltserlaubnis - Ausländische Student

| 16.04.2015 21:23 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Aufenthaltszweck Studium umfasst auch vorgeschriebenes Vorpraktikum

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin ein aus dem Libanon kommender Student, der am 10.02.2013 zweck des Studiums in Deutschland eingereist ist.

Mein Leben in Deutschland: Ich habe erstmal Sprachkurse ab 01.06.2013 besucht und nachher Studienkolleg an der Hochschule Kaiserslautern, das ich erfolgreich am 12.01.2015 beendet habe.

Mein nächste Schritt sollte sein, mich an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf einzuschreiben ( Fachrichtung Landwirtschaft - zulassungsfrei), und dafür ist ein Vorpraktikum erforderlich. Ich habe schon eine Vorpraktikumsstelle angenommen, und habe einen Vertrag von 16.03.2015 bis 17.07.2015, und der Studiengang fängt nur im WS 15/16 an (Einschreibung ab 1.Mai möglich).
Mein Problem besteht darin, dass mein Aufenthaltserlaubnis am 31.03.2015 abgelaufen ist, und meine Zuständige Ausländerbehörde (Landkreisamt Heidelberg) hat mir gesagt, dass eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung zweck eines "Praktikums" eine Immatrikulationsbescheinigung erfordert (ein Vorpraktikum vorher zu machen, war mir unmöglich weil ich keine Arbeitserlaubnis vor 10 Februar hatte), und falls ich denen keine in dem Monat April 2015 bringe, werde ich von Deutschalnd abgeschoben! was ich jetzt benötige ist eine mindestens 3-monatige Verlängerung, sonst finde ich keine Logic in diesem, was die Ausländerbehörde sagt (ich habe einen Brief mit der "Bedrohung" der Ausländerbehörde bekommen).

Ich hoffe auf eine hilfreiche Lösung

Mit freundlichen Grüssen

Einsatz editiert am 16.04.2015 21:28:04

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

die Ansicht der Ausländerbehörde ist nicht richtig.
Das Vorpraktikum gehört zum Studium. Nach Allgemeiner Verwaltungsvorschrift
zum Aufenthaltsgesetz, die alle Ausländerbehörden als Handlungsanweisung anwenden steht in Ziff. 16.0.5. eindeutig:
„Der Aufenthaltszweck Studium umfasst sämtliche
mit dem Studium verbundenen Ausbildungsphasen.
Abhängig vom Einzelfall gehören
dazu
– Sprachkurse, insbesondere zur Studienvorbereitung,
– Studienkollegs oder andere Formen staatlich
geförderter studienvorbereitender Maßnahmen,
– für das Studium erforderliche oder von der
Hochschule empfohlene vorbereitende
Praktika..".
Hier ist die Vorschrift http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Themen/MigrationIntegration/AsylZuwanderung/AufenthG_VwV.pdf?__blob=publicationFile
Zeigen Sie der Ausländerbehörde diese Antwort und legen Sie die Information der Hochschule über das vorgeschriebene Praktikum vor.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2015 | 21:53

Sehr geehrte Master of Medicine, Ethics and Law Liubov Zelinskij-Zunik, Rechtsanwältin,

Die Ausländerbehörde sagte, dass ich meine für Studienvorbereitung geeigneten 2 Jahre schon ausgeschöpft habe (Ziff. 16.0.6 Aufenthaltsgesetz). Mir ist notwendig, dass meine Aufenthaltserlaubnis ausnahmeweise verlängert wird, bis ich mich an der Hochschule Immatrikulieren kann (eine Erteilung von Fiktionsbescheinigung für 3 Monate wäre Ideal). Finden Sie einen Weg dafür? Ich bitte Sie, mir die zu zeigenden Argumente / Rechte zu nennen.

Dazu, die Ausländerbehörde hat vorher Ziff. 16.3.10 verletzt, da sie mir vor dem 10.02.2015 keine Arbeitserlaubnis außerhalb den Ferien gab, und daher konnte ich mein Vorpraktikum nicht durchführen.

Falls es nicht geht, gibt es irgendwelche andere Lösung, durch die ich meine Aufenthalt noch ein paar Monate verlängern könnte?
Hoffentlich würden Sie meine Fragen nach dieser Nachfrage mehr effizient beantworten.

Vielen Dank im Voraus, und ich hoffe Ihr Verständnis

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2015 | 22:55

Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Anfrage,

1. Die Ausländerbehörde sagte, dass ich meine für Studienvorbereitung geeigneten 2 Jahre schon ausgeschöpft habe (Ziff. 16.0.6 Aufenthaltsgesetz).

Diese Aussage entspricht nicht den Gesetzvorgaben. Im § 16 I AufenthG steht:
…Die Geltungsdauer bei der Ersterteilung und Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis für ein Studium beträgt mindestens ein Jahr und soll bei Studium und studienvorbereitenden Maßnahmen zwei Jahre nicht überschreiten; sie kann verlängert werden, wenn der Aufenthaltszweck noch nicht erreicht ist und in einem angemessenen Zeitraum noch erreicht werden kann…

Das ist doch genau Ihr Fall. Das Gesetz spricht nicht von einem festen Zeitraum 2 Jahre, sondern von einem Regelfall („soll", so auch in Verwaltungsvorschrift, 16.0.6 „in der Regel"). Sie haben bereits vorbereitende Maßnahmen erfolgreich abgeschlossen, es fehlt noch das Vorpraktikum, das Sie bereits angefangen haben. Also können Sie in einem absehbaren und angemessenen Zeitraum Ihr Studium beginnen. Ich gehe auch davon aus, dass Sie im Juli schon immatrikuliert werden können. Lassen Sie sich von der Praktikumsstelle ein Zwischenzeugnis erteilen.

2. Mir ist notwendig, dass meine Aufenthaltserlaubnis ausnahmeweise verlängert wird, bis ich mich an der Hochschule Immatrikulieren kann (eine Erteilung von Fiktionsbescheinigung für 3 Monate wäre Ideal). Finden Sie einen Weg dafür? Ich bitte Sie, mir die zu zeigenden Argumente / Rechte zu nennen.

Sie haben eindeutig einen Anspruch auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung (die nur als Erteilung der Aufenthaltserlaubnis in Frage kommt). Ich würde so vorgehen:
2.1. Einen Antrag haben Sie –nehme ich an – bereits gestellt.
2.2. Falls der Antrag abgelehnt wird, legen Sie einen Widerspruch ein und beantragen die Aussetzung der Vollziehung (Vollziehung wäre die Ausreisepflicht). Die Ausländerbehörde muss auf diesen Antrag entscheiden. Dafür wird sie mindestens ca. 2 Wochen brauchen. Falls sie den Antrag ablehnt, stellen Sie beim Verwaltungsgericht einen Antrag auf die Herstellung einer aufschiebenden Wirkung Ihres Widerspruches. Für die Zeit bis das Gericht eine Entscheidung trifft, werden Sie nicht ausgewiesen. Nach einigem Hin und Her vergehen schon mindestens 2 -3 Monate. Ich kann mir dann kaum vorstellen, dass man Sie dann zur Ausreise verpflichtet, wenn Sie bereits eine Immatrikulationsbescheinigung haben werden.

3. Dazu, die Ausländerbehörde hat vorher Ziff. 16.3.10 verletzt, da sie mir vor dem 10.02.2015 keine Arbeitserlaubnis außerhalb den Ferien gab, und daher konnte ich mein Vorpraktikum nicht durchführen.

Das wäre ein zusätzliches Argument für die Überschreitung der 2 Jahrefrist für Vorbereitung.


4. Falls es nicht geht, gibt es irgendwelche andere Lösung, durch die ich meine Aufenthalt noch ein paar Monate verlängern könnte?

Die Lösung habe ich unter Ziff. 2 beschrieben. Eine andere Möglichkeit besteht nicht.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

MfG zelinskij

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 18.04.2015 | 08:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: