Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsbestimmungsrecht (für das Ausland?)


| 18.02.2007 12:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Hallo,bin seit fast 3 Jahren glücklich verheiratet!So dachte ich zumindestens bis zum Anfang November 2006.
Wir haben eine bezaubernde 4 Jahre alte Tochter, leben in meiner Eigentumswohnung in eienr deutschen Großstadt(Gütertrennung bei Eheschließung in Italien bzw.italienische Trauung kirchlich und standesamtlich)
Nun hat meine Frau das plötzliche Gefühl Sie liebe mich nicht wie vorher, das Sie der Überzeugung ist das ihre Zukunft nicht in DE sondern in IT ist und nicht sicher ist ob ich dabei eine Rolle spiele?
Nun ist meine Hauptpanik natürlich das meine Frau sich irgendwann entscheidet mich zu verlassen um dann nach Italien zu ziehen mit meiner Tochter!
Wir sind beide Vollzeitberufstätig, allerdings bin ich im Schichtdienst und habe dadurch sehr viel Zeit für die Kleine.
Kann sie zum Kindergarten bringen,sie ab und zu abholen.Das alles kann meine Frau nicht tun. Meine Mutter bringt und holt unsere Tochter zu 80% ab den Rest mache ich! Ab 14Uhr bis meine Frau oder ich von der Arbeit nach Hause kommen ist die Kleine bei Ihrer Oma und lernt dort wirklich viel in Sachen alter Schule/Spiele etc! Meine Frau verbringt höchstens 2 Stunden am Tag mit unserer Tochter außer natürlich an ihrem freien Wochenende!

Meine Fragen:

1) Wenn (hoffentlich nie) meine Frau sich trennen möchte und nach Italien ziehen möchte, weil Sie denkt dort ist Ihr Glück,
darf Sie das ohne meine Zustimmung?
2)Wenn dieser Tag kommt, kann ich mich einfach zurück lehnen oder muß ich für das Aufenthaltsbestimmungrecht kämpfen und schlaflose Nächte und gesundheitliche Schäden mit berechen?
3)Kann meine Tochter nur bei mir wohnen? Da meine Frau im Arbeitsstrudel (10Std. am Tag) versinkt und somit sich nicht richtig und konsequent um unsere Tochter kümmern kann, da sie spät und gestresst nach Hause kommt.
4) Wie soll ich mich nun richtig Verhalten, damit ich evtl.
später gut bei einen Familiengericht da stehen werde um das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bekommen?

Ich hoffe meine Fragen bzw. Ängste sind klar und Sie können mich mit Ihren Antworten beruhigen in Sachen Panikattacken!?

Wichtig übrigens zur Info:
Wir sind alle italienische Staatsbürger!Wir haben in Italien geheiratet! Meine Tochter ist in der BRD geboren,Wohnsitz ebenfalls in DE!Wie gelten hier die Rechtslagen???

Hochachtungsvoll


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich fange mit dem wichtigsten zuerst an:
Da Sie beide italienischer Staatsangehörige sind und - so verstehe ich Sie - keiner die doppelte Staatsangehörigkeit hat, würde für ein SCHEIDUNGSverfahren das italienische Recht Anwendung finden, und zwar unabhängig davon wo Sie bzw. Ihre Frau leben. Einen Überblick über das italienische Scheidungsverfahren finden Sie hier: http://123recht.de/article.asp?a=14606

Davon getrennt (!) zu betrachten ist aber die Frage, welches Gericht zuständig ist und welches Recht in einem Sorgerechtsstreit Anwendung findet. Hier hängt es davon ab, wo das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, hier also (noch) Deutschland.

Nach dem deutschen Recht - wie auch nach dem italienischem Recht - haben Sie mit Ihrer Frau das gemeinsame Sorgerecht, d.h. Sie müssen die wesentlichen Entscheidungen zusammen treffen. Dazu gehört auch der Umzug nach Italien. Dazu benötigt Ihre Frau das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Können Sie sich darüber nicht einigen, muß das Familiengericht diese Frage klären. Wesentlich wird hier auf das Kindeswohl abgestellt. Entspricht es dem Kindeswohl, daß diese - mit 4 Jahren - nach Italien zieht? Hier werden auch die Betreuungsmöglichkeiten der jeweiligen Elternteile berücksichtigt.

Wie das Gericht letzlich entscheidet, kann von hier aus nicht beurteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Wille
Rechtsanwalt
www.anwalt-wille.de

Hinweis
Die vorstehende Beantwortung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Die von mir gegebene Antwort ist eine überblicksartige Beantwortung. Außerdem ist die Beantwortung der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars und kann - insbesondere in den Fällen, in denen die notwendigen Unterlagen (z.B. Verträge, Versicherungsbedingungen, Gerichtsurteile, Schreiben von Dritten) nicht vorlagen - eine Beratung durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzen



Nachfrage vom Fragesteller 18.02.2007 | 14:49

Welche z.B. überzeugende Argumente könnte meine Ehefrau vor einen Familiengericht darlegen, um zu beweisen das das Kindeswohl bei einem Umzug in Italien gewährleistet/gesichert wäre???

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.02.2007 | 14:56

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Ein Argument wäre beispielsweise, daß das Kind noch ziemlich jung ist und ein Wechsel jetzt noch nicht solche große Auswirkungen hat. Etwas anderes könnte sich z.B. dann ergeben, wenn das Kind in die Schule und das Kind aus der Schule herausgenommnen werden müßte.

Ein weiteres Argument könnten die Sprachkenntnis des Kindes sein. Kann das Kind italienisch?

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mich etwas beruhigt! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER