Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthalt von Ehegatte auf Ausbildung wechseln

| 10.06.2020 01:34 |
Preis: 25,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: AufhG

Hallo
Ich lebe seit 2013 in Deutschland ( ca 06 Jahren und 8 Monaten ) Zweck Studium damals .
Ich habe leider das Studium abgebrochen als ich geheiratet habe
Und ich war ein Jahr und 4 Monaten verheiratet und an der Zeit habe ich eine Ausbildungsstelle als mechatroniker gefunden und bin jetzt fast mit meinem ersten Lehrjahr durch .
Leider kam ich mit meiner Frau mach dem ein Jahr und vier Monaten nicht klar und müssen wir uns jetzt scheiden lassen .
Kann ich mein Aufenthalt auf der Ausbildungszweck wechseln ? Oder besteht ein Gefahr dass die ausländerbehörde mir mein Aufenthalt endgültig von mir wegzieht und damit meine Ausbildung abbrechen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Voraussetzungen nach § 28 Abs. 1 Nr. 1 AufenthG durch die Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft entfallen.
Sie haben auch nicht für einen selbständigen Aufenthaltstitel nach § 31 AufenthG mindestens 3 Jahre zusammen gelebt .

Beantragen Sie daher schnellstmöglich eine Abänderung und begründen dies mit der fast fertigen Ausbildung.

Sollte eine Ablehnung folgen, legen Sie Widerspruch ein und schalten einen Anwalt ein.

Gerne helfen wir Ihnen auch bei Ihrer Scheidung. Schreiben Sie uns gerne an.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 13.06.2020 | 01:59

Sehr geehrte Frau Anwärterin ,
Spielt das keine Rolle dass ich die 7 Jahre in Deutschland verbargt habe ?
Kann sein dass ich Probleme bei der Änderung meines Aufenthalts kriege ?
Kann ich trotz der Scheidung falls das mit der Ausbildung doch klappen sollte und ich eine befristete Aufenthalt wegen meine Ausbildung nächstes Jahr mich einbürgern lasse ?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 14.06.2020 | 23:45

Wenn Sie die Ausbildung schon begonnen habe, bevor Sie sich getrennt haben, können Sie den Aufenthalt darauf stützen, auch trotz Scheidung.
Die Voraussetzungen stehen paralell zueinander, fällt also die Ehe weg, müssen Sie zwangsweise den Aufenthalt auf Studium (schwer) oder Ausbildung (einfacher) begründen.

https://www.studentenwerke.de/sites/default/files/uebersicht_aufenthaltsstatus_rechtsfolgen.pdf

Bewertung des Fragestellers 16.06.2020 | 00:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Bewertung ist ja wohl wirklich unfair, es steht alles in der Antwort, was Sie wissen müssen - hätten Sie etwas vermisst, so hätten Sie konkret fragen müssen!