Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auf wen hören- Arzt oder Jugendamt?

| 27.05.2009 09:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo! Stelle Frage für eine Bekannte, welche auf Grund des Auszug mit 8-jähriger Tochter aus ehelicher Wohnung und Trennung massive probleme, grosse sorgen und einfach keine Kraft für Klärungen hat. Also. mit Jugendamt wurde gemeinsam der umgang des Vaters mit der Tochter auf alle 14Tage das Wochenende und jeden Mittwoch nachmittag festgelegt. Nun ist es so, dass das Kind besonders nach den Wochenenden ein verändertes Verhalten hat. So wurde die Mutter diesen Montag wiederholt von der Klassenleiterin und der Horterzieherin angesprochen, dass es grosse Verhaltensprobleme gibt. Kind hört nicht auf Erzieherinnen, beschimpft alle, greift andere Mädchen an. Vater sagte selber- bei ihm gibt es nur Party. Vermittelt dem Kind, dass er kein Geld hat u.a. UND die Mutter daran schuld sei (er zahlt keinen Unterhalt.Rauchen und Bier trinken sind übrigens allgegenwärtig. Findet das Jugendamt aber nicht schlimm). Wenn Tochter wieder da - Ausraster. Daraufhin Dienstag Vorstellung beim Kinderpsychologen. Fazit: Kind ist überfordert. a)Umgang viel zu eng (WE-Mi-MI-WE-MI-usw.). Kind findet keine Ruhe und keinen lebensmittelpunkt. b)Vater überfordert Kind mit der Last seiner probleme und benutzt das Kind gegen die Mutter (....bei mir Party. Viel besser als bei Mutter), Der Arzt hat das Kind in seine Behandlung aufgenommen und vorerst für 14 Tage krank geschrieben, um es vor den Einflüssen des Vaters zu schützen und zur Ruhe kommen zu Lassen. Er hat der Mutter ZWEI MAL gesagt, dass das Kind NICHT zum Vater darf. SIE würde sich auch vor Gericht strafbar machen, wenn sie die Tochter heute doch zu ihm gibt. DARAUFHIN Gestern das Jugendamt angerufen. Auskunft: Wenn das Kind krank geschrieben ist, müsste es zu Hause bleiben. Wenn nicht, muss es gemäß der bisherigen Vereinbarung dem vater gegeben werden. Sonst kann das vor Gericht gegen sie verwendet werden.
Aber hat das Jugendamt nicht den "konkreten Schutzauftrag , Kinder vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen" ???
Gegen wen soll die Mutter nun handeln? Bei Bedenken wegen Alkohohlgebrauch des Vaters wurde gesagt- das Jugendamt berät und vermittelt nur. Müssen die Eltern klären Hä?
FAZIT: a)Kann die Mutter nicht einfach zum Wohle das Kindes entscheiden und mit der Tatsache der Erkenntnis des Arztes vorerst den Umgang verweigern? Natürlich dann beim JA neu verhandeln. Und b) Der Mann ruft stündlich bid Mitternacht an und frägt, wann er seine Tochter holen kann. Genügt nicht EINE Information über die Situation und dann erst Kontakt beim Jugendamt? Muss sie stündlich informieren? Stalking ??!? Wichtig wäre die Nennung einer Grundlage/Gesetz, auf der die Mutter heut mittag entscheiden könnte.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
27.05.2009 | 11:00

Antwort

von


(11)
Hohenzollernring 50
50672 Köln
Tel: 0221 / 420 744-0
Web: http://www.kanzlei-andrae.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst ist die Aussage des Jugendamtes, dass der Umgang nicht stattfinden muss, wenn das Kind krankgeschrieben ist, richtig. Grundsätzlich muss man sich an die Umgangsvereinbarung halten. Hält man sich nicht daran, kann der Umgangsberechtigte die Androhung und Verhängung eines Zwangsgeldes beantragen. Dies ist jedoch erst bei Bestehen einer gerichtlichen Entscheidung über das Umgangsrecht möglich.

Der Umgang soll jedoch dem Wohle des Kindes dienen. In Ihrem Fall ist aufgrund der Angaben des Kindespsychologen anzunehmen, dass der Einfluss des Vaters aktuell nicht dem Wohle des Kindes dient, sondern sich im Gegenteil negativ auf das Kind auswirkt. Es ist zu befürchten, dass der Umgang zur Zeit eine Gefahr für die körperliche oder geistig-seelische Entwicklung des Kindes darstellt.

Wie der Psychologe geäußert hat, könnte es demnach zum Wohle des Kindes erforderlich sein, den Umgang umgehend auszusetzen. Dies kann auch das Familiengericht gemäß § 1684 Absatz 4 BGB zum Wohle des Kindes tun. Es kann demnach das Umgangsrecht oder den Vollzug früherer Entscheidungen einschränken oder ausschließen. Aus diesem Grund kann das Jugendamt auch nicht weiterhelfen, da es nicht über den Umgang entscheiden kann; dies kann nur das Familiengericht.

Den Eltern obliegt im Übrigen eine Wohlverhaltenspflicht. Das bedeutet, dass sie alles unterlassen müssen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert, § 1684 Abs. 2 S. 1 BGB. Hieran muss sich der Kindesvater halten. Er tut dies nach Ihren Beschreibungen nicht und bringt das Kind damit in einen Konflikt.

Ich würde daher raten, den Umgang abzubrechen.Will der Vater den verweigerten Umgang durchsetzen, muss er sich an das Familiengericht wenden. In diesem Verfahren wird das Gericht prüfen, ob der Umgang dem Kindeswohl entspricht. Die Mutter wird hierzu angehört. Das Gericht kann sodann auch einen gerichtlichen Sachverständigen bestellen, um die Wirkung des Umgangs auf das Kind zu prüfen. Dieser würde möglicherweise zu dem gleichen Ergebnis wie der Kinderpsychologe gelangen.

Die Mutter muss sich im Übrigen keine stündlichen Anrufe gefallen lassen. Dies könnte sie dazu berechtigen, eine einstweilige Verfügung nach dem Gewaltschutzgesetz gegen den Vater zu erwirken.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen beantworten konnte.


Bewertung des Fragestellers 27.05.2009 | 16:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelll. Kompetent. Hat die Anfrage in der Form wie gewünscht beantwortet. Danke !"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Christine Andrae »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.05.2009
4,8/5,0

Schnelll. Kompetent. Hat die Anfrage in der Form wie gewünscht beantwortet. Danke !


ANTWORT VON

(11)

Hohenzollernring 50
50672 Köln
Tel: 0221 / 420 744-0
Web: http://www.kanzlei-andrae.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht