Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auf Ausschreibung beworben

| 06.09.2018 16:18 |
Preis: 25,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Guten Tag,

Hier in einer Gemeinde in Niedersachsen, hat die Gemeinde einige Grundstücke zum Verkauf Ausgeschrieben.
Auf eines dieser habe ich mich letztes Jahr beworben und die Vergabe wurde im August im Gemeinderat nun beschlossen .
Die Antwort die ich erhalten habe :
Dieses Grundstück wird doch nicht verkauft da die Gemeinde evtl Parkplätze dort errichten möchte für den anliegenden Kindergarten .

Kann ich da rechtlich gegen vorgehen da dieses ja ausgeschrieben wurde und mir mündlich vorab Mittgeteilt wurde das ich der einzige Bewerber bin. Wir sind davon ausgegangen das wir dieses dann auch kaufen können und haben dementsprechend schon weitere Pläne vorangebracht ...

Vielen Dank
07.09.2018 | 11:24

Antwort

von


(1)
Schellingstr. 109a
80798 München
Tel: 015757451930
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Basis der gegebenen Informationen wie folgt:

Je nachdem wie das Verfahren ausgestaltet war, könnte es sich bei Ihrer Bewerbung um einen Antrag auf Erlass eines Verwaltungsaktes gehandelt haben. Dieser Verwaltungsakt wäre dann die Zuteilung des Grundstücks gewesen, das Sie letztlich nicht erhalten haben.

In diesem Fall wäre eine Klage oder ein Widerspruch grundsätzlich möglich, mit der die Gemeinde verpflichtet wird, den Verwaltungsakt zu erlassen und das Grundstück zuzuteilen. Die Frist hierfür wäre ein Monat ab Bekanntgabe des Verwaltungsaktes.

Ggf. kann in einer Aussage Ihnen gegenüber, dass Sie der einzige Bewerber sind, auch eine Zusicherung gesehen werden. Auch dies müsste in diesem Zusammenhang zu Ihren Gunsten berücksichtigt werden.

Auch können mögliche Aufwendungen Ihrerseits grundsätzlich ersetzt werden, wenn Sie berechtigterweise auf den Erlass des Verwaltungsaktes vertraut haben.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage zufriedenstellend beantworten. Gerne können Sie auch die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nikolaus FX Lutje
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 10.09.2018 | 08:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Nikolaus F.X. Lutje »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.09.2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1)

Schellingstr. 109a
80798 München
Tel: 015757451930
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Schadensersatzrecht, Aufenthaltsrecht, Anlegerschutz