Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.598
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerordentliche Kündigung vom Geschäftsführervertrag

| 25.04.2014 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Zusammenfassung: Kündigung durch gesamtvertretungsberechtigten Geschäftsführer

Ich bin einer von zwei Fremdgeschäftsführern in einer GmbH tätig. Ich bin nur gesamtvertretungsberechtigt, während der andere Geschäftsführer alleinvertretungsberechtigt ist. Jetzt habe ich erfahren, dass in dem Ressort, welches der alleinvertretungsberechtigte Geschäftsführer in erster Linie verantwortet, gegen das Arbeitszeitgesetz seit langer Zeit verstoßen wird. Ich vermute, dass die Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz nicht absichtlich, sondern aufgrund von Unwissen entstanden sind. Nur der alleinvertretungsberechtigte Geschäftsführer verhandelt und schließt die Arbeitsverträge mit Angestellten ab. Kann ich aufgrund dessen eine außerordentliche Kündigung aussprechen? Gilt hier das Erfordernis einer vorherigen Abmahnung? Wie ist solch eine Kündigung zu formulieren?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Da Gesamtvertretung besteht, muss in Bezug auf eine Kündigung (von Arbeitsverträgen) jeder Geschäftsführer die erforderliche Erklärung abgeben.
Entweder werden die Erklärungen ausdrücklich oder konkludent abgegeben werden.
Die Kündigung wäre also erst wirksam, wenn von beiden Geschäftsführern eine entsprechende Erklärung vorliegt.

Sie allein können daher rechtswirksam keine Kündigung erklären.

Sollte die Frage auf die Kündigung des Anstellungsverhältnisses des GF abzielen, ist anzumerken, dass für den Abschluss und die Kündigung bzw. Aufhebung des GF-Anstellungsvertrages die Gesellschafterversammlung zuständig wäre.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -


Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2014 | 11:50

Sorry, für die missverständliche Frage. Die Frage bezieht sich auf meine eigene Kündigung, welche ich selber aussprechen möchte. Ich möchte selbst meinen Dienstvertrag aufgrund der Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz in den Abteilungen, welche vom anderen Geschäftsführer geführt werden, fristlos kündigen. Die Kündigung bezieht sich nicht auf die Angestellten oder dem alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2014 | 15:34

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Als GF können Sie Ihren Anstellungsvertrag grundsätzlich sowohl außerordentlich als auch ordentlich kündigen, wobei bei Letzterem die Kündigungsfrist einzuhalten ist.

Auch wenn Kollektivvertretung besteht, können Sie die Kündigung an einen anderen Mitgeschäftsführer erklären, aber auch gegenüber der Gesellschafterversammlung äußern.

Der Vertrag kann nach § 626 I BGB aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Ein wichtiger Grund wird bspw. in folgenden Fällen angenommen:

a) ungerechtfertigte und diskriminierende Eingriffe in die Geschäftsführung durch die Gesellschaft (vgl. BGH NJW 1995, 2850)

b) willkürliche Verweigerung der Entlastung, der Verlust der eigenverantwortlichen Leitungsmacht, eines Betriebsführungsvertrages oder einer Eingliederung, Zumutung gesetzwidriger Maßnahmen (vgl. BGHZ 13, 188 (194)

c) haltlose Vorwürfe in beleidigender Form von Gesellschaftern oder MitGF (vgl. BGH NJW-RR 1992, 992)

Ob eine fristlose Kündigung in Ihrem Fall mit dem von Ihnen benannten Grund begründet werden kann, ist nach meiner vorläufigen Einschätzung zu bezweifeln.

Wenn Sie eine eingehende/abschließende Prüfung wünschen, können Sie gerne auf mich zukommen, da Sie Ihren Wohnsitz in der Stadt meines Kanzleisitzes haben.



Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth

Bewertung des Fragestellers 25.04.2014 | 15:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 25.04.2014 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hilfreiche Ausführungen! Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Herr Geike! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und unkomplizierte Hilfe. Sehr verständlich auch für einen Laien. Ich spreche gern eine Weiterempfehlung aus. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER