Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerordentliche Kündigung durch Vermieter

11.04.2007 23:13 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich einen Mietvertrag über zwei Jahre geschlossen habe, kann ich diesen leider nicht vor Ablauf der Mietzeit kündigen.
Dies wurde bereits auf dieser Plattform überprüft.

Da ich gerne aus dem Mietvertrag möchte, habe ich nun eine Idee entwickelt, wie ich trotzdem aus dem Mietvertrag kommen kann:

Zuerst bringe ich ein anderes Namensschild an Klingel und Briefkasten an.
Wenn das noch nicht hilft, wird meine Miete von dieser Person zukünftig überwiesen werden.
Ich möchte dazu sagen, dass diese Person die Wohnung nicht benutzt.
Da der Vermieter nun denkt, dass ich die Wohnung ohne seine Zustimmung untervermietet habe, wird er - hoffentlich - meinen Mietvertrag außerordentlich kündigen.

Nun stellt sich mir die Frage, ob der Vermieter Schadenersatzansprüche oder andere Ansprüche gegen mich, dem "Untermieter" oder gegenüber meinem Bürgen geltend machen kann?

Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn Sie dem Vermieter den Grund für die außerordentliche Kündigung liefern, wie Sie es augenscheinlich planen, kann er von Ihnen den dadurch verursachten Schaden ersetzt verlangen. Dieser umfaßt die Aufwendungen für die Suche nach einem neuen Mieter sowie die entgangenen Mieteinnahmen, bei einer Neuvermietung zu einem niedrigeren Mietzins auch die Differenz für die Restzeit Ihres Mietvertrages.

Zwei Anmerkungen möchte ich noch anbringen:

Das "hoffentlich" in Ihrer Frage ist ein großes "hoffentlich". Solange das Geld ordentlich fließt, gibt es keinen wirklichen Grund zur Kündigung.

Dieses Forum ist öffentlich. Sehr oft kennt die Gegenseite die Fragen und Antworten.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 11.04.2007 | 23:38

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Eine Nachfrage habe ich allerdings noch.
Hat denn mein "Komplize", der die Miete überweist, mit Konsequenzen zu rechnen oder bin ich der alleinige Ansprechpartner und mein "Komplize" ist in jedem Fall aus dem Schneider?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.04.2007 | 20:51

Sehr geehrter Ratsuchender,

Konsequenzen für den Komplizen sind nicht erkennbar.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER