Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Außerordentliche Kündigung durch Arbeitgeber

27.09.2014 09:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Der Arbeitnehmer hat sein Arbeitsverhältnis ordentlich zum Ende des Folgemonats gekündigt.
Da der Arbeitnehmer von einem Homeoffice aus arbeitet hat er die Kunden per Mail darüber informiert, dass sich ein Wechsel des Ansprechpartners zum Ende des Folgemonats ergeben wird , da er das Unternehmen verlässt.
Daraufhin hat der Arbeitnehmer eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber erhalten mit der Begründung einer gravierenden Pflichtverletzung.
Ist das wirklich Grund für eine fristlose Kündigung ?

Vielen Dank .


Einsatz editiert am 27.09.2014 09:30:32

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung der von Ihnen zum Sachverhalt gemachten Angaben wie folgt:

Grundsätzlich ist es Sache des Arbeitgebers, die Kunden über einen Mitarbeiterwechsel zu informieren.

Eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses könnte dann in Betracht kommen, wenn Sie z.B. die Mitteilung in einer Art und Weise formuliert hätten,durch welche der Arbeitgeber beleidigt oder bewusst geschädigt werden soll.

Auch wäre es möglich, dass Sie gegen eine diesbezügliche Regelung in Ihrem Arbeitsvertrag verstoßen haben. Sie sollten Ihren Arbeitsvertrag daraufhin untersuchen.

Da ich dem Sachverhalt allerdings keine entsprechenden Anhaltspunkte entnehmen kann, gehe ich derzeit davon aus, dass die fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung unwirksam sein wird.

Sollten Sie gegen die Kündigung vorgehen wollen, müsste innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigungserklärung Kündigungsschutzklage vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden, da die Kündigung ansonsten bestandskräftig wird.

Sie sollten deshalb die Kündigung und Ihren Arbeitsvertrag - unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Bedeutung der Angelegenheit - zeitnah anwaltlich überprüfen lassen.

Gerne steht Ihnen meine Kanzlei in dieser Angelegenheit im gesamten Bundesgebiet zur Verfügung.

Ich hoffe, dass ich Ihnen für das Erste weiterhelfen konnte!

Ich wünsche Ihnen trotz dem Ärger ein schönes Wochenende und verbleibe mit freundlichen Grüßen aus Mainz,

Nino Jakovac
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Diese Antwort hat mir sehr weitergeholfen! :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle ersteinschätzende, ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER