Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Asylbewerber


18.04.2005 14:33 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Wieviel Unterstützung erhält ein in Deutschland lebender Asylbewerber (München) pro Monat? Darf er zusätzlich arbeiten?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Üblicherweise wohnen Asylbewerber in Bayern in Aufnahmeeinrichtungen. Dann haben sie einen Anspruch auf Versorgung mit Grundleistungen (§ 3 AsylbLG), also Ernährung, Unterkunft, Heizung, Kleidung, Leistungen für Gesundheits- und Körperpflege, Gebrauchs- und Verbrauchsgüter des Haushalts, und zwar in Form von Sachleistungen. An finanziellen Mitteln erhalten Asylbewerber nur ein Taschengeld von 40,90 EUR monatlich.

Solange der Asylbewerber verpflichtet ist, in einer Aufnahmeeinrichtung zu wohnen, darf er nicht arbeiten (§ 61 Abs. 1 AsylVfG). Er darf lediglich die in der Aufnahmeeinrichtung angebotenen Arbeitsgelegenheiten wahrnehmen und bekommt hierfür eine Aufwandsentschädigung von 1,05 EUR pro Stunde.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 18.04.2005 | 15:23

Vielen Dank für die Antwort. Bedeutet dies, dass man, wenn man nicht in einer Aufnahmeeinrichtung wohnt (also privat), man dann arbeiten darf?
Hat man ansonsten ein Anrecht auf die Arbeit für 1,05 in der Aufnahmeeinrichtung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.04.2005 | 10:28

Nur zur Klarstellung: Asylbewerber werden üblicherweise in Aufnahmeeinrichtungen untergebracht, in einer eigenen "normalen" Wohnung dürfen Asylbewerber nur ausnahmsweise leben. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, dann darf der Asylbewerber erst dann einer Erwerbstätigkeit nachgehen, wenn er sich seit mindestens einem Jahr gestattet in Deutschland aufhält und außerdem die Bundesagentur für Arbeit der Aufnahme der Erwerbstätigkeit zugestimmt hat.
In der Aufnahmeeinrichtung hat man leider kein "Anrecht" auf Arbeit, das man einklagen könnte. Vielmehr sollen in den Aufnahmeeinrichtungen Arbeitsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt werden, und die Bewohner sollen dazu angehalten werden, diese Arbeitsmöglichkeiten auch zu nutzen.
Die Rechte von Asylbewerbern sind nicht besonders ausgeprägt, wie Sie hieran wohl erkennen können.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER