Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arztbesuch mit Kindern, die bei der Mutter leben

31.07.2009 01:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Ich benötige eine Auskunft, bezüglich meiner Rechte als erziehungsberechtigter Vater gegenüber meiner ehemaligen Ehefrau, bei denen die Kinder leben.

Von der Mutter bekomme ich keine Angaben über die Kinder, Hinweise auf ernste gesundheitliche Defizite werden von ihr nicht verfolgt.

Habe ich das Recht, die Ärzte meiner Kinder zu kontaktieren, dazu die Herausgabe von deren Namen und Adressen von der Mutter zu fordern und die Abrechnung über die Versicherung der Kinder (bei der Mutter familienversichert) zu erwirken?
Kann sie die Ärzte zur Verschwiegenheit verpflichten?

Darf ich auch eigene Ärzte auswählen, muss dies in Absprache mit der Mutter geschehen (sie hat bislang alles verweigert).

Kann / muss das Jugendamt mir dabei helfen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes zu Ihrer Frage wie folgt Stellung nehmen:


Zu 1.) Habe ich das Recht, die Ärzte meiner Kinder zu kontaktieren, dazu die Herausgabe von deren Namen und Adressen von der Mutter zu fordern und die Abrechnung über die Versicherung der Kinder (bei der Mutter familienversichert) zu erwirken?


Da Sie schrieben, dass Sie erziehungsberechtigt sind, gehe ich davon aus, dass Sie und die Kindesmutter das gemeinsame Sorgerecht haben.

In diesem Fall kann Ihnen grundsätzlich keiner verbieten, die Ärzte Ihrer Kinder zu kontaktieren.

Da Sie im Rahmen des Sorgerechts auch genau so viel bzw. so wenig die Personensorge für Ihre Kinder innehaben, können Sie selbstverständlich auch von der Mutter Auskunft darüber verlangen, zu welchen Ärzten die Kinder gehen und welche Befunde/Krankheiten von den Ärzten gegebenenfalls festgestellt worden sind.

Wenn die Kinder über die Mutter familienversichert sind, wird die Abrechnung automatisch über die Versicherung erfolgen, da die Ärzte erfahrungsgemäß vor Behandlungsbeginn die Vorlage der Versichertenkarte einfordern werden, so dass insoweit meines Erachtens kein Handlungsbedarf besteht.


Zu 2.) Kann sie die Ärzte zur Verschwiegenheit verpflichten?


Grundsätzlich haben Ärzte als Berufsgeheimnisträger eine Schweigepflicht. Da Sie aber genau wie die Kindesmutter zur Gesundheitsfürsorge bezüglich Ihrer Kinder nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet sind, kann die Kindesmutter nicht erreichten, dass die Ärzte Ihnen einen eventuellen Befund nicht mitteilen.

Insoweit haben Sie als sorgeberechtigter Vater sowohl gegenüber der Kindesmutter als auch gegenüber den Ärzten einen Auskunftsanspruch.


Zu 3.) Darf ich auch eigene Ärzte auswählen, muss dies in Absprache mit der Mutter geschehen (sie hat bislang alles verweigert)?


Sicherlich können Sie auch Vorschläge für Ärzte unterbreiten. Jedoch sollte und muß die Arztwahl aufgrund des gemeinsamen Sorgerechtsgrundsätzlich miteinander abgestimmt werden.

Eine Absprache ist nur dann nicht erforderlich, wenn dies zu Gunsten des Kindeswohls nicht zumutbar ist, also insbesondere dann, wenn das Kind an einer akuten Krankheit/Notsituation leidet und eine umfangreiche Absprache zu zeitintensiv wäre, so dass sofortiges Handeln geboten ist.


Zu 4.) Kann / muss das Jugendamt mir dabei helfen?

Sollte es in der Angelegenheit zwischen Ihnen und der Kindesmutter zu keiner einvernehmlichen Regelung bezüglich der Arztwahl kommen, wäre das Jugendamt in der Tat zuständig und die Einschaltung des Amtes auch zu empfehlen.

Das Jugendamt verfügt nämlich in der Regel um hinreichende Erfahrung, um in solchen Konfliktfällen zwischen den Eltern zu vermitteln


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagmorgen!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER