Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Artikel lt. Käufer defekt, verlangt Rückabwicklung


| 10.08.2005 09:10 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag,

ich brauche eine Rechtsberatung. Es geht um folgendes:

Ich habe per ebay-Sofortkauf eine Fritz!Box Fon (DSL-Router) verkauft. In der Auktion gab ich an, dass die Box in einwandfreiem technischem Zustand ist und keinerlei Fehler hat und voll funktionsfähig ist.

Vor dem Versand habe ich die Ware nochmals überprüft, in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Die Box funktionierte zu diesem Zeitpunkt einwandfrei. Danach habe ich die Ware in der Originalverpackung an den Käufer verschickt. Der Käufer wünschte den unversicherten Versand als Päckchen.

Nun hat sich der Käufer gemeldet und meint die Box sei defekt er komme damit nicht ins Internet. Er hätte auch schon beim Hersteller angerufen, man hätte ihn aber nicht zurückgerufen.
Ich kann aber versichern, ich habe auch einen Zeugen (mein Freund), dass die Box bei mir noch funktioniert hat.

Nun verlangt der Käufer die Rückabwicklung des Kaufvertrages.
Er hat die Box heute morgen zur Post gebracht und an mich zurückgeschickt. Nun will er gleich das Geld zurücküberwiesen haben. Ich möchte aber erst feststellen ob das Gerät wirklich defekt ist bevor ich Geld zurücküberweise. Ist das rechtlich in Ordnung?

Wenn die Box nicht defekt ist, welche Rechte habe ich dann als Verkäufer? Kann ich ihm die Box postwenden wieder zuschicken und der Kaufvertrag gilt immer noch als erfüllt???

P.S es ist ein Streitwert von 90 Euro

Ich danke schon jetzt für eine schnelle Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich stehen dem Käufer auch beim Privatverkauf (den ich hier unterstelle) die Gewährleistungsrechte zu. Diese sind zunächst auf Nachbesserung gerichtet. Dies scheint in Ihrem Fall aber nicht sachdienlich.

Wenn Sie also – sinnvoller Weise – zurücknehmen, werden Sie das Geld erstatten. Weisen Sie den Käufer hierauf hin.

Gleichzeitig müssen Sie natürlich prüfen, ob überhaupt ein Mangel vorliegt. So lange müssen Sie noch nicht zurückzahlen. Weisen Sie den Käufer auf die Prüfung hin und teilen Sie Ihm dann das Ergebnis mit.

Ist das Gerät defekt, erstatten Sie den Kaufpreis.

Ist das Gerät jedoch in Ordnung, gibt es keinen Anspruch des Käufers gegen Sie. Teilen Sie dem Käufer dies mit und fordern Sie ihn auf, das Gerät abzuholen. Er befindet sich im Annahmeverzug und Sie müssen nichts weiter unternehmen. Natürlich können Sie anbieten, das Gerät nochmals unfrei/gegen Portoerstattung zu versenden.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.08.2005 | 13:06

Hallo Herr Steininger,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Anfrage. Das beruhigt mich doch sehr. Falls der Käufer sich querstellt - wenn das Gerät in Ordnung ist (von dem ich immer noch ausgehe) -und die Abholung dann verweigert, wie sollte ich dann vorgehen?
Das Geld kann ich ja dann zurückbehalten oder?

Wenn es defekt ist erstatte ich natürlich und lasse das Gerät auf Herstellergarantie (sind noch 4 Jahre drauf) reparieren und versuche es weiterzuverkaufen.

Danke auch noch für die Beantwortung dieser Frage.

Freundliche Grüße

V.B.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.08.2005 | 17:20

Wenn das Gerät in Ordnung ist, bleibt der Kaufvertrag bestehen. Der Käufer muß dann die Ware abholen, das Geld bleibt dann bei Ihnen. Bieten Sie den unfreien Versand an. Letzendlich wird der Käufer wenigstens die Ware zurückwollen. Sichern Sie auf jeden Fall Beweise (Zeuge beim Auspacken und ausprobieren und vor der ggf. Rücksendung).

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War sehr hilfreich für mich und beruhigt mich sehr. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER