Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Artikel falsch eingestellt.

30.07.2010 15:28 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Hallo,
hatte oben genannte Auktion irrtümlich mit Sofortkauf eingestellt.
Zwei Minuten nach dem Einstellen hatte ich versucht die Auktion zu bearbeiten, weil ich über die Ebay-Gebühr (1,35 Euro) merkte das etwas nicht stimmt.
Der Artikel wird von anderen Anbietern mit Sofort-Kauf von ca. 55-69 Euro gehandelt.
Der Artikel war aber in diesem Augenblick schon verkauft.
Ich bin eigentlich nicht gewillt den Artikel dafür zu verkaufen.
Der Käufer zieht sich nun auf den Kaufvertrag zurück.

Was soll ich tun?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

für Ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Da Sie Ihre Willenserklärung (Ihr Auktionsangebot) nicht rechtzeitig widerrufen haben, sondern das Angebot angenommen wurde, ist zunächst ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen.

Wenn Sie sich bei der Option „Sofortkauf" vertippt haben, können Sie Ihre Willenserklärung jedoch wegen Erklärungsirrtums gemäß der §§ 119, 142, 143 BGB wegen eines Erklärungsirrtums anfechten.

Die Anfechtung muss durch Erklärung gegenüber dem Vertragspartner unverzüglich (also so schnell wie möglich) erfolgen.

Die Anfechtung bewirkt, dass Ihr Angebot rückwirkend unwirksam wird, so dass kein Kaufvertrag zustande kommt.

Die Anfechtung kann jedoch eine Schadensersatzpflicht gemäß § 122 BGB auslösen. Sie könnten dann dem Käufer zum Ersatz des Vertrauensschadens verpflichtet sein. Es ist jedoch denkbar, dass der Käufer auf einen Vertragsschluss gar nicht vertrauen konnte, da sich ein Irrtum Ihrerseits wegen des erheblichen Preisunterschieds zwischen den üblichen Angeboten und Ihrem Angebot aufdrängen musste – in diesem Fall entfällt auch die Schadensersatzpflicht.

Ich empfehle Ihnen daher, eine Anfechtung wegen Erklärungsirrtums (Vertippen) zu erklären und abzuwarten, ob der Käufer diese akzeptiert.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg. Gern stehe ich Ihnen auch für eine weitergehende Beratung und Interessenvertretung unter den unten angegebenen Kontaktdaten zur Verfügung.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Norman Dauskardt
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparent zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER